Aktion | Das Jahr des Taschenbuchs - Neuzugänge im Januar

Lynsay Sands - Ein Vampir zur rechten Zeit


Darum geht's:

"Seit einem schrecklichen Vorfall in ihrer Jugend ist die Vampirin Basha Argeneau auf der Flucht vor ihrer Familie und lebt in ständiger Angst, von den Spionen ihres Onkels Lucian aufgespürt zu werden. Als eines Tages der attraktive Marcus Notte auftaucht, fest entschlossen, Basha zu ihrem Clan zurückzubringen, ist sie daher bereit, alles zu tun, um ihn auf Abstand zu halten. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht, denn Marcus ist nicht nur unglaublich hartnäckig, sondern auch unheimlich anziehend …"

Gekauft, weil:

Lynsay Sands Bücher sind ein Garant dafür, dass ich wieder Lust zum Lesen habe. Wann immer ich mich in einer Leseflaute befinde, greife ich zu einem Argeneau-Roman (oder zu Harry Potter) und bekomme wieder Spaß am Lesen. Deswegen war Ein Vampir zur rechten Zeit genau das Buch, was ich in diesem Monat gebraucht habe.
Gelesen habe ich es natürlich auch schon und kann sagen, dass mir das Setting dieses Mal ganz gut gefallen hat, aber die Lovestory dann doch ein bisschen schwach und sehr vorhersehbar gewesen ist. Vielleicht liegt es einfach daran, dass nach zwanzig Bänden eine Geschichte nicht mehr viel Neues bringen kann? Ich weiß es nicht - aber geholfen hat es trotzdem.
(Hier bin ich mir allerdings nicht sicher, ob das Buch überhaupt zählt, da es Klappen hat und somit rein theoretisch unter den Begriff Klappenbroschur fallen würde. Im Internet wird es allerdings als Taschenbuch geführt und hat den Standardtaschenbuchpreis von ca. 10€ auch nicht überschritten.)

David Allen - Wie ich die Dinge geregelt kriege

Darum geht's:

"Eigentlich sollte man längst bei einem Termin sein, doch dann klingelt das Handy und das E-Mail-Postfach quillt auch schon wieder über. Für Sport und Erholung bleibt immer weniger Zeit und am Ende resigniert man ausgebrannt, unproduktiv und völlig gestresst. Doch das muss nicht sein. Denn je entspannter wir sind, desto kreativer und produktiver werden wir. Mit David Allens einfacher und anwendungsorientierter Methode wird beides wieder möglich: effizient zu arbeiten und die Freude am Leben zurückzugewinnen."

Gekauft, weil:

Um das Buch schleiche ich schon eine Weile herum, weil ich mich seit letztem Jahr viel mit Themen wie Personal Development, Zielsetzung, Marketing und anderen Dingen auseinandersetze, die die Karriere und persönliche Entwicklung betreffen. Zuletzt habe ich übrigens The One Thing von Gary Keller gelesen, das ich euch dies bezüglich wirklich empfehlen kann. Wenn ihr mehr zum Thema Personal Development erfahren möchtet, lasst mir doch einen kurzen Kommentar da und sagt Bescheid.


Das Jahr des Taschenbuchs ist eine Aktion von Kielfeder und Die Liebe zu den Büchern, in der es darum geht, den Taschenbüchern mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Dazu soll jeden Monat mindestens ein Taschenbuch gekauft werden und auf dem eigenen Blog vorgestellt werden.




Kennt ihr die beiden Bücher? Wie haben sie euch gefallen?

Alles Liebe,
eure Kim.

Gelesen | Buchtipp für Blogging-Neulinge!

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich mal wieder einen etwas anderen Buchtipp für euch: Tinka Beeres Blogging Guide: Tipps für Anfänger, Buchblogger und Autoren, der Anfang des Monats erschienen ist.

Als Anfänger im Bloggen hat man viele Fragen. Sicher, alle Informationen, die in diesem Ratgeber stehen, findet man auch frei verfügbar im Internet, aber dieser Ratgeber ist eine schöne Einführung in das Thema, bei der alle wichtigen Informationen auf einem Platz versammelt sind.

Der Guide ist in drei große Abschnitte unterteilt. Der erste richtet sich an Blogger im Allgemeinen und erklärt, welche Möglichkeiten zum Aufbau einer eigenen Website man hat und gibt einen guten Überblick über den Social Media Bereich. Hier ist es ein bisschen schade, dass zu dem Überblick nicht alle Möglichkeiten gehören, die es gibt. Da der Guide aber aus sehr persönlicher Sicht geschrieben ist, kann man hier auch kein allumfassendes Nachschlagwerk erwarten.

Den zweiten Abschnitt widmet Tinka den Buchbloggern und erklärt jede Menge Begriffe, die man zu Beginn seiner "Bloggerkarriere" vielleicht noch nicht unbedingt kannte. Besonders gut gefällt mir hier auch der Abschnitt mit den verschiedenen Netzwerken wie Goodreads und Lovelybooks, die man als Buchblogger so früh wie möglich nutzen sollte.

Im dritten Abschnitt geht es dann um Autoren, die bloggen. Ähnlich wie im zweiten Abschnitt geht Tinka auch hier auf Gründe und Motivationen zum Bloggen als Autor ein und erklärt auch hier wieder Soziale Netzwerke, die gerade für Self-Publisher heute unabkömmlich geworden sind.

Da ich selber ja schon über anderthalb Jahre über Bücher und das Schreiben blogge, konnte ich aus diesem Ratgeber nicht so viel mitnehmen, wie ich mir das erhofft hatte. Jedoch finde ich, dass er insbesondere für Anfänger oder für Blogger, die das Gefühl haben, noch nicht richtig Fuß gefasst zu haben, eine tolle Auswahl an Informationen bietet. So muss man nicht mehr viel Zeit auf diversen Websites verbringen oder die bewährte "Learning-by-doing"-Methode anwenden, sondern hat gleich einen guten Überblick über die Dinge, die für den eigenen Blog wichtig sind.

Auch die Linkliste am Ende des Buches bietet eine gute Auswahl für Anfänger. Ich würde mir wünschen, dass Tinka ihr E-Book in den nächsten Monaten und Jahren immer mal wieder aktualisiert, neue Erfahrungen einbringt und auch neue, gute Links einpflegt. Dann hat man ein super Nachschlagwerk für den günstigen Preis!

Hier findet ihr übrigens meine Liste mit Links zum Thema Schreiben.


Wollt ihr vielleicht auch mit dem Bloggen anfangen? Habt ihr gerade erst angefangen?

Lasst mir unbedingt eure Links da, dann schau ich mal vorbei. :)


Alles Liebe,
eure Kim.



Tinka Beere | Blogging Guide: Tipps für Anfänger, Buchblogger und Autoren 
| 43 Seiten | 2015 | 2,99€ |

Nachgefragt | Laura Labas über Unwandelbare, Self-Publishing und ihr neues Projekt

Hallo ihr Lieben!

Vor kurzem ist er erschienen: der Abschlussband der Unwandelbaren-Reihe von Laura Labas rund um die junge Reyna, die einer Gruppe von Menschen angehört, die ihre Seelen wandern lassen können.

In zwei Jahren hat die junge Autorin mit viel Motivation fünf Bücher geschrieben und selbst veröffentlicht. Heute verrät sie uns ein paar ihrer Geheimnisse.



Hi Laura, erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Veröffentlichung von Modia. Wahnsinn, 5 Bücher in zwei Jahren. Verrätst du uns, wo du deine Motivation hernimmst?

Hallo auch von mir. :) Das ist auf der einen Seite einfach, da mir die Bücher allein schon große Motivation geben. Wenn ich sehe, was ich geschrieben, was ich aus dem Nichts erschaffen habe, um es poetisch auszudrücken, bin ich schon motiviert. Zusätzlich motivieren mich natürlich auch die Leser, die mir oft liebe Nachrichten zukommen lassen. Das spornt mich an! :)

Das hört sich klasse an. Bekommst du viel Rückmeldung zu deinen Büchern?

Was heißt viel? :P Ich bekomme Rezensionen, aber auch Emails und Private Nachrichten. Dadurch habe ich schon einige liebe Menschen kennengelernt und ja, vielleicht sind es viele, aber das ist nicht mal so wichtig. Ich weiß noch, dass ich mich bei der ersten Rückmeldung genauso gefreut habe, wie bei der aktuell letzten. <3

Das glaube ich dir sofort. :) Bei 5 Büchern in so kurzer Zeit sind doch sicher Schattenseiten vorprogrammiert. Wie oft hast du verzweifelt die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, weil du gerade nicht mehr weiter wusstest? Und wer hat dir in dieser Zeit am meisten geholfen?

Würde man denken, oder? Tatsächlich war das aber nur bei Teil 1 der Fall. Ich bin eine sehr detaillierte Planerin und da verzweifle ich eher eine Woche lang beim Plotten als beim Schreiben selbst. Die liebe Julia Schmuck ist immer an meiner Seite und hat mir da besonders am Anfang geholfen und mich angespornt. Ihr habe ich auch Pharos und Modia gewidmet, da beides auch Teile von ihr sind. Sie hat viel Zeit und Herzblut da hinein gesteckt. Das weiß ich zu schätzen. Ansonsten ziehe ich viel Kraft aus dem Umkreis, der nichts mit dem Schreiben zu tun hat wie Freunde und Familie. Das braucht man auch manchmal. Abwechslung tut gut. :)

Die perfekte Überleitung zu einer meiner Fragen. :P Folgt man deiner Facebook-Seite oder deinem Blog wirkt es so, als wärst du einer super strukturierte Autorin. Jetzt hast du es ja gerade zugegeben. Was ist dein Geheimnis beim Planen? Schreibst du tatsächlich alles bis ins kleinste Detail auf?

In der Tat. Viele Autoren sehen mich dann immer ganz perplex an, was ich gut nachvollziehen kann. Vor Pharos war ich größtenteils eine Drauf-Los-Schreiberin. Ich hatte immer ein paar Stichpunkte im Kopf und habe so 3-4 Kapitel voraus geplant, allerdings bin ich damit nie weit gekommen. Bzw. meine beendeten Projekte schienen nur aus einem Netz an Logikfehlern zu bestehen und das wollte ich mit Pharos unbedingt vermeiden. Also setzte ich mich hin, schrieb Charakterisierungen, Informationen zu den Schauplätzen und einen genauen Plan, wie Teil 1 sich entwickeln sollte. Dann plante ich jedes Kapitel, manchmal schrieb ich sogar schon die Dialoge auf, was ich jetzt immer noch sehr gerne mache. Für Pharos hab ich ein halbes Jahr gebraucht, danach konnte ich meine Schreibzeit immer weiter steigern. Ja, ich bin sehr kleinlich, aber es lohnt sich wirklich. :P

Wahnsinn... das sollte ich auch mal versuchen. :D Du studierst ja nebenher noch - oder sollte ich sagen, du schreibst neben dem Studium? Lässt sich das gut vereinbaren? Wie sieht dein Alltag aus?

Haha, ja, ich glaube, ich studiere nebenher. Am Anfang war es schon sehr schwierig, alles war neu, angsteinflößend und anstrengend. Ich hab das Schreiben im Bachelor aus den Augen verloren. Seit ich aber im Master bin, sehe ich alles etwas lockerer. Ich habe einen Abschluss, ich bin jung, ich hab Zeit. Also studiere ich tatsächlich nur nebenher, auch wenn bald die Masterarbeit auf mich wartet. Mein Alltag besteht tatsächlich größtenteils aus Schreiben und Marketing, was ich als SPlerin ja so ziemlich allein stemmen muss. Aber das macht auch Spaß. ^^

Auf deinem Blog schreibst du, dass dir die Entscheidung zum SPlern nicht schwer gefallen ist, weil du eher ungeduldig bist, aber mal Hand aufs Herz: Wie schwer ist es, als SPlerin Fuß zu fassen?

Sehr schwer, würde ich sagen. Ich glaube, ich habe noch immer nicht richtig Fuß gefasst. Im Endeffekt ist es so, dass dein Buch einmal in die richtigen Hände fallen und der Person dann auch gefallen muss. Dann hast du vermutlich gewonnen. Ich habe mich insbesondere am Anfang sehr schwer getan, auf potenziellen Leser zuzugehen und ihnen quasi von meinem Buch zu erzählen. Natürlich finde ich Pharos super, aber woher sollen sie wissen, dass sie meiner Meinung vertrauen können? Noch heute hab ich die Scheu nicht abgelegt, aber dadurch, dass ich viele neue Freunde, Autorenkollegen vor allem und Leser dazu gewonnen habe, fühle ich mich etwas selbstsicherer. Im Nachhinein finde ich meinen Weg immer noch gut und würde ihn auch genauso noch einmal beschreiten. Bei meinem aktuellen Projekt bin ich mir da allerdings unsicher ... :)

Dein aktuelles Projekt heißt Ein Käfig aus Rache & Blut. Willst du uns kurz erzählen, worum es geht und wieso du dir unsicher bist? :)

Von der Atmosphäre her ist Rache & Blut (wie ich es immer abkürze :D) noch düsterer als Die Unwandelbaren, was vor allem dem postapokalyptischen Setting geschuldet ist. Die Stimmung ist finster, ein wenig märchenhaft und creepy. Die Hauptperson ist Alison, eine Jägerin, der es nach Rache verlangt. Sie wird von einem der Dämonenkönige entführt und soll für ihn arbeiten. Zudem gibt es hier noch ein paar Sichtwechsel, obwohl die Hauptstory aus der Ich-Perspektive geschrieben wird. Also eine kleine Herausforderung. Ich bin mir unsicher bezüglich Selfpublishing, da ich schon merke, wie viele Vorteile es einem Autor bringt, wenn er einen ganzen Verlag hinter sich stehen hat. Andererseits würde es mir schwer fallen, mein "Baby" aus den Händen zu geben; es lektorieren zu lassen und möglicherweise einen anderen Titel zu akzeptieren. Also, wie du siehst, ich habe noch keine Entscheidung getroffen.

Dann hat sich die Frage nach einem Erscheinungsdatum wohl erübrigt. :P Freust du dich, dass du
jetzt an einer anderen Geschichte arbeiten kannst? Nach fünf Büchern mit den gleichen Charakteren wird es einem doch sicher allmählich langweilig?

Haha, das tut mir leid. :D Oh, das war schwer. Du hast schon recht, ein wenig langweilig und eintönig wurde es schon, aber doch auch wieder nicht. Die Figuren von Pharos sind mir sehr ans Herz gewachsen und nachdem ich Modia beendet hatte, bin ich erstmal in ein tiefes Loch gefallen, obwohl ich mich nur Tage zuvor darauf gefreut hatte, mit Rache & Blut anzufangen. Aber ich denke, dass das wohl normal ist. Jetzt läuft es ja wieder besser und ja, ich genieße den Abstand zu Die Unwandelbaren. Wer weiß, vielleicht ist es ja kein Abschied für immer ... :P

Überlegst du etwa, die Welt mit neuen Charakteren noch einmal zu besuchen? Ich bin mir sicher, dass sich viele darüber freuen würden. :)

Ja, meine Gedanken sind schon in die Richtung gegangen, aber es bestehen noch keine konkreten Pläne. :D

Hehe, ich bin sicher, dass du deine Fans darüber informiert halten wirst. :D Wo wir gerade schon bei Charakteren sind. Ich habe natürlich darüber nachgedacht, dich zu fragen, welcher Charakter dir am ähnlichsten ist, aber das ist so eine Standardfrage. Stattdessen: Gab es einen Charakter, der dich regelmäßig zur Weißglut gebracht hat, weil er nie deine Pläne befolgen wollte? :P

Genau! Haha, da muss ich kurz überlegen. Ja, ich glaube, das war Leith. In der Rohfassung war er noch nicht mal geplant, dann hat er sich eine immer größer werdende Rolle erkämpft und mein Herz, trotz meiner Proteste, im Sturm erobert. Cadan zum Beispiel war da meistens pflegeleichter, aber in Band 3 hat er mich tatsächlich zur Weißglut gebracht. Ganz egal, was ich für ihn geplant hatte, er hat immer seinen eigenen Kopf durchgesetzt.

"Das unkalkulierbare Risiko" - um es mal mit einer deiner Überschriften zu sagen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Leith's Erscheinen einige deiner Pläne ins Wanken gebracht hat. Aber darüber rede wir hier besser nicht, bevor wir noch zu viel verraten. :P Eine letzte Frage habe ich dann aber doch noch, die auf gar keinen Fall fehlen darf: Was ist dein ultimativer Schreibtipp für Neuanfänger und alte Hasen?

Genau! Die Kapitelüberschrift beschreibt es gut. Ich denke, der wichtigste Tipp ist: Niemals aufgeben! Jedes Wort, das man schreibt, lässt den Stil besser und flüssiger werden. Selbst wenn es mal nicht läuft und alles in einem sich gegen das Schreiben wehrt, notiere dir Stichpunkte zu der nächsten Szene und dann tippe es ab. Forme leichte drei-Wort-Sätze, wenn es nicht anders geht, aber ein volles Blatt mit verbesserungswürdigen Passagen ist tausend Mal besser als ein leeres Blatt. :)
Das ist ein toller Tipp, den sich jeder Schriftsteller zu Herzen nehmen sollte. Danke für deine Zeit und die schönen Antworten, Laura. :)

Ich danke dir. Es hat mir großen Spaß gemacht. <3 Immer wieder gern. :)





- Darum geht's -


Reyna ist eine Pharos, eine Unwandelbare. Sie kann ihre Seele in die Körper von Tieren wandern lassen und in ihnen dem Gefühl von Freiheit näher kommen. Doch sie hat keine Ahnung, was sie ist und ob noch andere ihrer Art existieren. Zumindest solange nicht, bis die Caelum in Walcott Hill auftaucht; eine Gruppe von Pharos, die plötzlich Interesse an ihrer besten Freundin hat. Zu allem Überflüss findet Reyna die sterblichen Überreste ihrer Schuldirektorin und muss sich die Fragen stellen, ob es eine Verbindung zwischen diesem Tod und der Welt der Unwandelbaren gibt und welche Rolle die Caelum darin spielt. Kann sie den Pharos vertrauen oder wird sie von den Gefühlen, die sie für Cadan, den Anführer der Caelum empfindet, geblendet?




Wenn ihr ihre Bücher noch nicht kennt, solltet ihr sie euch unbedingt mal genauer ansehen. Ich hatte richtig viel Spaß beim Lesen. ;)

Außerdem würden wir beide uns natürlich freuen, wenn ihr das Interview teilt und uns eure Meinung da lasst. :)

Alles Liebe,
eure Kim.



Aktion | Das Jahr des Taschenbuchs


Als ich von der Aktion von Petzi und Ramona gelesen habe, war für mich sofort klar, dass ich auch dabei bin. Die Beiden haben 2016 nämlich als Jahr des Taschenbuchs auserkoren, um darauf aufmerksam zu machen, dass der Verkauf von Taschenbüchern immer weiter zurückgeht und die Verlagsbranche daran zu knabbern hat. Mit der Aktion wollen sie ein Zeichen setzen, damit wir auch in Zukunft unsere Lieblinge im Taschenbuchformat erhalten können.

Die Regeln sind ganz einfach: Jeden Monat darf mindestens ein neues Taschenbuch in mein Regal einziehen, das ich euch auf meinem Blog vorstelle und erzähle, wieso es gerade dieses Taschenbuch sein musste. Als Bücherliebhaber sollte das wohl kein Problem sein. ;)

Die passenden Buchvorstellungen werden dank Überschrift kaum zu verfehlen sein und nachträglich im Aktionsmenü zu finden sein. Jetzt werde ich aber erstmal in den Neuerscheinungen stöbern und mein Taschenbuch des Monats auswählen. ;)

Kauft ihr lieber Taschenbücher oder lieber Hardcover?

Alles Liebe,
eure Kim.



Gedacht | Meine Must Reads 2016

Hallo ihr Lieben!

Heute stelle ich euch die zehn Bücher vor, die ich mir für 2016 ganz fest vorgenommen habe. Ein Klick auf den Titel führt euch zum jeweiligen Verlag bzw. der Homepage der Autoren.

Viel Vergnügen beim Entdecken!


Die Bestimmung - Letzte Entscheidung von Veronica Roth


Um den letzten Teil der Trilogie habe ich mich bisher gedrückt, weil ich so viele negative Kritiken gelesen habe und denke, dass ich weiß, was passiert. Nun läuft aber bald der dritte Teil im Kino, also wird es Zeit, dass ich sehe, wie es mit Tris und Four ausgeht.



City of Glass von Cassandra Clare


Jap, das Buch habe ich auch noch nicht gelesen, obwohl mir die ersten beiden Bücher der Reihe ja wahnsinnig gut gefallen haben. Aber so allmählich wird es echt Zeit. Bald müsste ja auch die Serie ins englische Fernsehen kommen und spoilern lassen möchte ich mich davon ganz bestimmt nicht. Der Rest steht übrigens auch schon bereit (natürlich inklusive The Infernal Devices - Will ist ja auch ein Schmuckstück, das in keinem Regal fehlen darf).

The Unbound von Victoria Schwab


The Archived hat mir schon so unglaublich gut gefallen, dass ich echt nicht verstehen kann, wieso ich das zweite Buch noch nicht gelesen habe. Oft genug dabei hatte ich es in den letzten Wochen und Monaten auf jeden Fall schon und für 2016 plane ich, es nicht immer nur hin- und herzutragen, sondern tatsächlich zu lesen.



The Heart of Betrayal von Mary E. Pearson


Nach The Kiss of Deception, einem meiner absoluten Highlights im letzten Jahr, gehört der Nachfolgerband eigentlich zur Pflichtlektüre. Ich bin auch schon mitten drin, aber dank zahlreicher Ablenkungen konnte ich mich bislang nicht dazu motivieren, weiterzulesen. Das soll sich 2016 ändern. Immerhin verspricht das Buch ziemlich spannend zu werden.



Scarlet von Marissa Meyer


So viel Gutes gelesen, so sehr den ersten Teil der Reihe gemocht, ja, sogar alle Bücher der Reihe stehen dank Weihnachten in meinem Regal, aber ich habe immer noch nicht weitergelesen. Da fehlen selbst mir die Ausreden.





Heir of Fire von Sarah J. Maas


Teil 3 der Reihe steht auch schon wieder eine halbe Ewigkeit in meinem Regal und wartet darauf, von mir gelesen zu werden. Der Grund dafür: in diesem Buch sind zwei Charaktere räumlich voneinander getrennt, die zusammen super funktionieren. Und ich weiß nicht, ob ich das Buch so überhaupt noch mögen kann. Wie kann die Autorin nur?!



Vampire Academy - Schicksalsbande von Richelle Mead


Der letzte Teil der Vampire Academy Reihe liegt schon ziemlich lange bei mir herum und obwohl ich die ersten fünf Bücher sehr genossen habe, habe ich momentan keine Lust auf den Abschluss der Reihe. Irgendwie fürchte ich wohl, dass die Geschichte in eine Richtung geht, die mir nicht gefällt. Aber da muss ich durch, denn ich will unbedingt mit Sydney und Adrian weitermachen.



Legend - Berstende Sterne von Marie Lu


Noch ein Drückeberger in meinem Regal. Nachdem Henni von zu ende gelesen mir noch einmal gesagt hat, wie dringend ich dieses Buch lesen muss, habe ich mich dazu entschlossen, den Cliffhanger von Teil 2 zu akzeptieren (so blöd ich ihn auch finde!) und Teil 3 endlich zu lesen, damit ihre neue Reihe auch bald bei mir einziehen kann.



Mortal Heart - Das Erbe der Seherin von Robin LaFevers


Teil 2 einer Reihe, die ich erst vor wenigen Wochen begonnen habe. Ich habe mich sofort in die Welt und die Charaktere verliebt und mir die Fortsetzung zu Weihnachten gewünscht. Lange wird es nicht dauern, bis ich dieses Buch gelesen habe und Teil 3 in meinem Warenkorb gelandet ist.




The Wrath and the Dawn von Renée Ahdieh


Von Steffi von lesemomente.blogspot.de zu Weihnachten geschenkt bekommen, ist auch das Buch gleich auf meiner Must Read Liste gelandet. Ein orientalisches Märchen mit einem Bösewicht wie Warner hört sich doch perfekt an, oder? Das lese ich ganz bestimmt im Januar und berichte euch, wie es mir gefallen hat. Ich hoffe, dass es bald auch in deutsch erscheint.




Welche Bücher davon habt ihr schon gelesen und wie haben sie euch gefallen? 

Welche stehen auf eurer Must-Read-Liste für 2016?


Alles Liebe,
eure Kim.

Gedacht | Was im Leben wirklich wichtig ist

Hallo ihr Lieben,

heute will ich mich mal wieder einem ernsteren Thema widmen. Am 08. November habe ich mit meinem Artikel ein Fass geöffnet, das wahnsinnig viele von euch berührt hat. Ihr habt mir so viele nette Antworten geschrieben, so viel liebe Post ist seitdem bei mir eingetrudelt und ich würde es nicht übers Herz bringen, euch nicht weiterhin auf dem Laufenden zu halten.

Bei meinem letzten Update habe ich euch von der ersten Chemo erzählt. Heute möchte ich euch erst einmal erzählen, was in der Zwischenzeit passiert ist.




Für den 08.12. war meine zweite Chemo angesetzt. Die lief zunächst ohne Probleme, aber dann - ganz plötzlich und ohne Ankündigung - wurde mir plötzlich ganz heiß und ich konnte nicht mehr atmen. Allergische Reaktion auf das Chemo-Mittel.
Dank flottem Freund, toller Krankenschwestern und einer Ladung Cortison konnte ich wieder atmen, bevor es zu einer Katastrophe kam. Die Chemo wurde abgebrochen, der Plan gewechselt und ich hatte erstmal mit der Angst zu kämpfen, dass mir noch einmal ganz plötzlich die Luft wegbleibt.

An diesem Tag ist mir zum ersten Mal richtig bewusst geworden, dass die Chemo kein Spaziergang ist und dass nicht nur positive Energie dazugehört. Dass ich nicht einfach alles abwinken kann, als wäre es ein Klacks.

Eine Woche später sollte ich ein verwandtes Mittel bekommen, das leichter bekömmlich ist. Es lief langsamer, aber die Reaktion war die Gleiche. Atemnot, Herzrasen und allen voran Enttäuschung, denn nun ist klar, dass ich keine Taxane mehr bekommen kann, wenn ich nicht an einem anaphylaktischen Schock sterben will. Problem an der Sache: Taxane sind in Kombi mit anderen Medikamenten quasi die einzigen Medikamente, die neoadjuvant (also vor der OP) gegeben werden dürfen. Nun bekomme ich für vier weitere Chemotherapien nur noch das Carboplatin und die beiden Antikörper und hoffe und bange, dass es reicht und ich das Ganze nicht umsonst durchmache.

Einen Lichtblick gab es vor Weihnachten dann aber doch: der Tumor ist so sehr geschrumpft, dass er auf dem Ultraschall kaum noch zu sehen gewesen ist. Ein großartiges Ergebnis nach anderthalb Chemotherapien. Ich glaube ja, es lag an meiner positiven Energie.

Nach Weihnachten sollte die dritte Chemotherapie folgen, aber auch dieses Mal kamen mir Nebenwirkungen dazwischen. Die Blutwerte so sehr im Keller, dass mir ständig schwindelig war, dass mir allein vom Aufstehen das Herz gerast hat, als wäre ich gerade einen Marathon gelaufen und blaue Flecken von einem Thrombozytenwert, den ich nicht mehr für realistisch gehalten hätte. Statt Chemo gab es dann also erstmal eine Blutspende, in der Hoffnung, dass es eine Woche später weitergehen kann.

Ihr seht, meine letzten Wochen waren alles andere als einfach. Um ehrlich zu sein, habe ich noch nie in meinem Leben so eine schwere Zeit durchgemacht. Ich habe noch nie so viel Angst empfunden, ich war noch nie so sehr am Boden zerstört und habe noch nie so lange gebraucht, um meine Krone zu richten und weiterzulaufen.

Ja, aber gleichzeitig habe ich auch noch nie so viel Lebensfreude empfunden. Ich habe noch nie so sehr geliebt, habe die Zeit mit meinen Freunden noch nie so bewusst wahrgenommen. Noch nie so herzlich gelacht, nie so bitter geweint.

In einer solche Zeit lernt man plötzlich, was das Leben wert ist. Man merkt, dass Uni und Arbeit nicht das Wichtigste im Leben sind, sondern dass es viel mehr das persönliche Glück ist, das wirklich zählt.

Aber was bedeutet Glück?

Diese Frage stelle ich mir Tag für Tag und muss immer wieder feststellen, dass ich glücklich bin. Ja, ich bin glücklich, obwohl ich krank bin. Ich bin glücklich, obwohl ich eine beschissene Zeit durchmache. Obwohl ich die Schattenseiten des Lebens kennengelernt habe und immer mal wieder darin abtauche.

Genauso haben mir die letzten Wochen und Monate aber auch gezeigt, wie einfach es ist, glücklich zu sein. Wie wertvoll die Zeit mit der Familie und den besten Freunden ist. Wie gut ein einfaches Essen schmeckt, wenn es mit Liebe gekocht ist. Wie stärkend ein Kuss sein kann, wenn er zur rechten Zeit kommt.

Ich lebe und das macht mich glücklich.


Alles Liebe,
eure Kim.





Gelesen | Verborgener Tod & Special Guest

Premiere für meine Mutter


Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich einen Gastbeitrag für euch, denn ich konnte meine Mutter Petra, die genauso gerne liest wie ich, endlich davon überzeugen, eine Rezension zu schreiben. Eigentlich ergänzen wir uns perfekt. Sie liest am liebsten Krimis (noch dazu spielen sie am besten im alten Ägypten oder in der antiken Welt), Thriller und alles das, was bei mir nie im Leben im Regal landen würde.

Wenn ihr mehr von ihr lesen möchtet, dann lasst auf jeden Fall einen Kommentar da und motiviert sie dazu, ihre Meinung mit euch zu teilen!



Verborgener Tod ist der 1. Teil einer Reihe um die jungen Ärzte Hori und Nachtmin, die im alten Ägypten Morde aufklären. Und das erledigen die Beiden wirklich klasse. 

Inhalt: Der Arzt Hori tötet versehentlich einen Menschen. Zur Strafe verbannt der König ihn zu den Einbalsamierern. Er darf die Welt der Toten nie mehr verlassen. Zugleich scheinen die vornehmsten jungen Damen bei Hofe von einer geheimnisvollen Krankheit befallen. Sie sterben, ohne dass jemand sagen könnte, woran. Erst Hori mit seinen speziellen Kenntnissen deckt auf, dass die Mädchen ermordet wurden. Eine abenteuerliche Ermittlung beginnt.

Die Aufmachung des Buches ist mir sofort ins Auge gefallen und hat mich neugierig gemacht, da ich ein großer Fan historischer Krimis bin. Ich habe mich sehr über den Beginn einer neuen Reihe gefreut ...  wie es sich für einen Serientäter gehört.

Die Protagonisten Hori und Nachtmin haben für mich definitiv das Zeug, um sich einen festen Platz in meinem Lesezimmer zu sichern. Obwohl sie mir im 1. Band schon sehr sympathisch waren, haben sie noch Potenzial, um sich weiterzuentwickeln. Deshalb freue ich mich schon auf den nächsten Band.

Der historische Hintergrund ist prima dargestellt und gibt eine stimmige Kulisse für die ersten Ermittlungen unserer Protagonisten.

Der Fall als solcher ist sehr gut konstruiert, spannend und stimmig.

Mir hat das Buch sehr viel Spaß gemacht und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen - ohne zwischendurch die Wäsche zu machen. Ich freue mich auf den nächsten Teil und schaffe schon mal etwas Platz für folgende - hoffentlich genauso gute - Bände im Regal.
Für alle Fans von (historischen) Krimis empfiehlt sie übrigens folgende Autoren:

Lindsay Davis
Elisabeth Peters
John Maddox Roberts
Paul Harding
Boris Akunin

Seid ihr auch Fans von historischen Krimis? Ist Verborgener Tod vielleicht sogar genau die Empfehlung, nach der ihr gerade gesucht habt?

Alles Liebe,

Petra & Kim



Infos zum Buch

Titel: Verborgener Tod
Autor: Kathrin Brückmann
Verlag: Self-Publishing über Books on Demand
Erschienen: 2015
Seiten: 220 Seiten
ISBN: 9783734764363
Lovelybooks

Gedacht | Frischer Wind zum Jahresanfang


Ich hoffe, ihr seid alle gut hineingerutscht und habt den Silvesterabend gut genießen können. Unter dem Motto "Frischer Wind zum Jahresanfang" möchte ich ein paar Gedanken und Pläne für 2016 mit euch teilen und würde super gerne eure Meinung dazu hören.

Rubriken, Artikel und Aktionen auf All These Special Words


In den anderthalb Jahren, die ich nun schon hier blogge, haben sich ziemlich viele Ideen angesammelt, von denen ich manche begonnen habe, manche auch recht schnell wieder fallen gelassen habe. Dazu gehören:

* Rezensionen
* Kurzrezensionen
* Blogroman "Love, Kiss, Cliff"
* Rückblicke (sowohl Monats- als auch Jahresrückblicke)
* Leserunden
* Buchvorstellungen
* Lesetipps
* TAGs
* Neuzugänge
* Autoren plaudern übers Schreiben
* Kim plaudert übers Schreiben
* Kritzelartikel (übers Schreiben)
* Top 5 Freitag
* Lesereihen
* Leselisten
* Updates, Gedanken & andere Themen
* und so viele unterschiedliche andere Dinge

Ihr merkt es schon selbst - die Liste ist viel zu lang und das, obwohl Aktionen wie meine Lesewochen, das Bücherbingo und anderes noch gar nicht darauf stehen. Deshalb habe ich mir fürs neue Jahr vorgenommen, meine Rubriken ein bisschen einzudampfen und mein Bloggen auf die Dinge zu beschränken, die mir wirklich Spaß machen. In Zukunft werdet ihr hier auf jeden Fall finden:

* Gedacht - Dazu zählen Artikel wie dieser hier, aber auch Artikel wie "7 gute Gründe dafür, dass Schreiben sexy ist" und Updates aus meinem Leben. Passend zum aktuellen Thema gibt es dann immer eine Überschrift, damit ihr gleich wisst, in welche Kategorie der Artikel dieses Mal fällt.

* Geschrieben - Im neuen Jahr möchte ich mehr Selbstgeschriebenes posten. Die Grenze zwischen Gedacht und Geschrieben zu ziehen, wird vielleicht nicht immer einfach, aber ihr werdet auch Kurzgeschichten, One-Shots und vielleicht ab und zu ein paar Auszüge aus größeren Projekten zu lesen bekommen. Gerade "Love, Kiss, Cliff" und meine Kurzgeschichte "100 minus einen Tag" haben mir gezeigt, dass ihr wirklich gerne Sachen von mir zu lesen scheint, also teile ich natürlich mehr mit euch.

* Gelesen - Rezensionen, Kurzrezensionen, Lesetipps und Co werden ab sofort unter einer Rubrik zusammengefasst. Das Format wird sich vorerst nicht großartig verändern, wobei ich mir auch zum Thema "Rezensionen" schon einige Gedanken gemacht habe. Dazu werde ich euch aber bald mehr erzählen.

* Blogroman - Eine Rubrik, die ich nicht mehr missen möchte und von der ich glaube, dass auch ihr sie sehr ins Herz geschlossen habt. Mit "Love, Kiss, Cliff" bin ich ja aufgrund von Bachelorarbeit und Krankheit nicht mehr in diesem Jahr fertig geworden, aber im nächsten Jahr werde ich hoffentlich wieder regelmäßig neue Kapitel posten (ich schreib das Ding endlich fertig und poste erst dann wieder neue Kapitel... das ist doch mal ein Plan, hehe!). Und dann... ja, und dann wird es einen neuen Blogroman geben und ich gehe momentan ganz stark davon aus, dass Cameron und Alina aus "100 minus einen Tag" eine große Rolle darin spielen werden.

* Nachgefragt - In diese Rubrik fallen ab sofort alle Interviews zum Schreiben oder Lesen, von denen ich im kommenden Jahr auch gerne mehr führen würde.

Nun habe ich euch erstmal die Kategorien vorgestellt, die ich auf jeden Fall einführen möchte. Was Lesewochen und andere größere Aktionen angeht, werde ich immer noch nach Lust und Laune entscheiden. 
Um euch nicht unglücklich zu machen, dachte ich mir, ich gebe euch die Möglichkeit, Kategorien zu retten, die euch in der letzten Zeit am meisten Spaß gemacht haben. Deshalb schreibt mir unbedingt in euren Kommentar:

Was darf ich auf keinen Fall aus dem Programm werfen? Was habt ihr sowieso nicht gelesen? Oder was würdet ihr gerne von mir lesen?


Andere Pläne für 2016


Ich kann es einfach nicht lassen. Auch wenn ich quasi keins meiner Ziele vom letzten Jahr so richtig erreicht habe, musste ich mir dann doch noch ein paar Ziele für dieses Jahr setzen. Kann ja auch nicht schaden, so ein bisschen Zielstrebigkeit - oder?

Das will ich dieses Jahr angehen und dieses Mal auch hoffentlich schaffen:

* mindestens 240.000 Wörter schreiben - das sind 20.000 im Monat, was eigentlich gut zu machen sein sollte. Zur Motivation habe ich mich für den WriYoBok des Schreibnacht-Forums angemeldet, was ein total cooles Konzept ist. Leider ist die Anmeldung dafür schon geschlossen, sonst hätte ich euch jetzt alle gezwungen, auch daran teilzunehmen. ;)

* 1 E-Book veröffentlichen - Ja, eigentlich war das schon der Plan für Januar, aber dann kam das Leben dazwischen. "Love, Kiss, Cliff" soll in der überarbeiteten Version auf jeden Fall als E-Book erscheinen und ein paar andere Projektideen habe ich auch schon, die ich sooo gerne in diesem Jahr umsetzen würde.

* Blogroman beenden - Davon habe ich oben ja nun echt schon genug geredet. :P

* Goodreads-Lesechallenge - Fürs nächste Jahr habe ich mir erstmal 80 Bücher vorgenommen. Meine Must-Read-Liste gibt es in den kommenden Tagen auch noch. Da ich mehr schreiben möchte und viel Zeit mit Familie und Freunden verbringen will, sind 80 Bücher wohl oder übel immer noch eine Herausforderung.

* Buchmesse Frankfurt - Nachdem es in diesem Jahr leider nicht geklappt hat und auch die Buchmesse Leipzig wegen meiner Erkrankung leider flach fällt, hoffe ich, dass der Buchmesse Frankfurt dieses Jahr nichts mehr im Wege steht und ich wieder jede Menge bekannte Gesichter treffen kann.

* Blog-Statistik - 2016 möchte ich die 100.000 Seitenaufrufe knacken und meine Leserzahlen natürlich weiter steigern. Dazu werde ich auch dieses Mal wieder einen Frühjahrsputz durchführen und hoffentlich regelmäßig bloggen. Mein Ziel sind mindestens zwei Blogartikel pro Woche, die ich ab jetzt immer schon im Voraus schreiben werde (Stimme aus dem Off: "Optimist!").

* Gesund werden - Der wohl wichtigste Vorsatz fürs neue Jahr und der, auf den ich die meiste Energie verschwenden werde. Auch dieses Jahr halte ich euch natürlich wieder auf dem Laufenden. Das nächste Update kommt mit dem nächsten "Gedacht".

Das ist wohl genug Input fürs Erste. Jetzt seid ihr erstmal wieder dran. Erzählt mir in den Kommentaren unbedingt, was ihr von meinen neuen Rubriken haltet und was ich auf gar keinen Fall aus dem Programm werfen darf. Und wenn ihr dann noch Lust und Laune habt, würde ich mich freuen, von euren guten Vorsätzen fürs neue Jahr zu lesen.


Alles Liebe und ein frohes, neues Jahr,

eure Kim.