[Rezension] Easy - Tammara Webber

He gathered me into his arms and kissed me, one hand tangled in my hair and the other caressing down my back, our hearts pulsing out a cadence that the musician in me translated into a concert of lust.

"You're full of contradictions, Ms. Wallace."
I looked up at him and arched a brow. "I'm a girl. That's part of the job description, Mr. Maxfield."


Dt. Titel: Einfach. Liebe.


| Seiten: 336 | Thema: Erwachsen werden, Liebe |
| Verlag: Penguin | Erschienen: 2012 |
| Format: Taschenbuch | ISBN: 978-0141347448 |
| Preis: 8,80 € | Zur Seite der Autorin |






In Jacquelines Leben ändert sich alles, als sie von ihrem beliebten Freund verlassen wird. Plötzlich wird sie von allen gemieden und nicht mehr zu den coolen Parties eingeladen. Während sie noch versucht, damit klarzukommen, wird sie Opfer einer versuchten Vergewaltigung. Der Täter: einer der besten Freunde ihres Ex-Freundes. Der Retter: der geheimnisvolle Lucas, der plötzlich überall in ihrem Leben auftaucht und sich einen Weg in ihr Herz bahnt. Es wäre alles so einfach, wäre da nicht Landon, der Tutor, der ihr per Mail Nachhilfe gibt und sie bald besser zu kennen scheint als alle anderen...




So allmählich bekomme ich das Gefühl, dass ich hier ständig das Gleiche schreibe...Ich habe Easy geradezu verschlungen, weil es schön und leicht geschrieben war. Ab und zu konnte ich mir einige Lieblingsstellen markieren, an denen mir die Sprache besonders gut gefallen hat und ihr wisst ja, dass das bei mir für einen guten Schreibstil spricht. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mich Easy sprachlich überfordern würde (habe es ja auf English gelesen), sondern denke eher, dass es auch gut für Einsteiger geeignet ist. 




Die Geschichte war so viel mehr, als ich erwartet habe. Ganz ehrlich, das Buch hat mich irgendwann so sehr mit seinem Tiefgang überrascht, dass ich immer noch ganz begeistert von der Art bin, wie die Autorin mit diesem Tabu-Thema Vergewaltigung umgegangen ist.

Jacqueline (von der ich mir gerne einen anderen Namen gewünscht hätte, aber gut) ist vor dem Buch eine von den Beliebten gewesen. Sie hatte einen tollen Freund, der eine tolle Familie und noch mehr tolle Freunde hat und sie immer auf die tollsten Parties mitgenommen hat. Mit ihm hat sie ihre Zukunft geplant, sie hat alles auf seine Karte gesetzt und dann verlässt er sie. Zu Beginn des Buches ist sie also an dieser Universität, zu der sie eigentlich gar nicht wollte, am Boden zerstört und macht sich Vorwürfe, weil sie ihm so sehr vertraut hat.

Viel Zeit, um in Selbstmitleid zu baden, hat sie nicht, denn ihre Freundin nimmt sie mit auf eine Party, an deren Ende sie von Buck, einem guten Freund ihres Ex-Freundes, überwältigt und beinahe vergewaltigt wird. Sie hat Glück, denn Lukas ist in der Nähe und rettet sie fürs Erste. Und dann ist er ständig da, dieser einfühlsame, aufregende Junge mit den schönen Augen.

Aber es ist nicht die Liebesgeschichte, die das Buch zu etwas Besonderem macht (obwohl die auch ziemlich schön ist), sondern vielmehr der Umgang mit dem Thema Vergewaltigung. Das Buch zeigt, wie ein Mädchen mit ihrer Erfahrung klar kommen muss, wie sie Tag für Tag den Täter sieht, weil sie nichts dagegen tun kann, dass er an der gleichen Universität ist und wie sie endlich für sich selbst aufsteht und zu einer starken jungen Frau wird.

Easy zeugt von Kampfgeist, Jacqueline ist nicht mehr das hilflose, junge Ding, das sie zu Beginn des Buches war, sondern wächst mit ihrer Erfahrung. Sie nimmt an einem Selbstverteidigungskurs teil, behauptet sich vor Buck und unterstützt jene, die keinen Lukas an ihrer Seite hatten. Am schlimmsten war die Tatsache, dass gegen Ende tatsächlich noch von einen überlegt werden musste, wie man nun am besten vorgeht, um Bucks Ruf nicht zu schädigen. Ich wollte die ganze Zeit schreien: "Was gibt es da zu überlegen?" - Aber das ist wahrscheinlich die Realität. Es wird immer welche geben, die die Täter schützen würden, nur um des Rufes oder der Beziehung willen.

Besondere Tiefe hat der Geschichte auch die Auflösung von Lukas Geheimnis gegeben, das so düster und traurig ist, dass ich mich vom Tiefgang der Geschichte beinahe erschlagen fühlte. Damit hätte ich nicht gerechnet. Ganz im Gegenteil - eigentlich habe ich mit einer leichten New Adult Geschichte gerechnet, aber das, was ich geliefert bekam, überstieg eine solche um Längen. 



Ein wunderbares Buch mit unerwartetem Tiefgang und fein gestalteten Charakteren. Nicht die schöne Liebesgeschichte bildet die Stütze des Buches, sondern die Art und Weise wie die Protagonistin sich selbst findet und zu einer Stärke kommt, die man sich für jede Frau wünscht. Absoluter Lesetipp!



Kennt ihr das Buch schon? Wie hat es euch gefallen?


Eure Kim.



Mehr von Tammara Webber:

Easy (dt.: Einfach. Liebe, 2013)
Breakable (2014, keine Fortsetzung, sondern die Geschichte aus Lucas Sicht!)

Between the Lines (2011)
Where You Are (2011)
Good for You (2011)
Here Without You (2013)

[Rezension] Onyx - Jennifer L. Armentrout

"Resistance is futile, Kitten."
"So is your charm."
"We'll see."

"What - What are you doing?"
"Getting ready for bed."
"But you're getting naked!"
He arched his brow. "I do have boxers on. What? Do you expect me to sleep in my jeans?"


Dt. Titel: Onyx. Schattenschimmer


| Seiten: 416 | Thema: Aliens, Liebe |
| Verlag: Entangled | Erschienen: 2012 |
| Format: Taschenbuch | ISBN: 9781620610114 |
| Preis: / | Zur Seite der Autorin |




Dies ist eine Rezension zu einer Fortsetzung! Nicht weiterlesen, wenn ihr Teil 1 noch nicht kennt!


Katy verändert sich. Nachdem Daemon sie im letzten Buch heilen musste, sind ihre Körper eine Verbindung eingegangen, die Katy unheimliche Alienfähigkeiten verleiht, über die sie keine Kontrolle hat. Nicht nur das, jetzt scheint Daemon sogar plötzlich Gefühle für sie zu haben, die sie nicht erwidern möchte. Während sie noch versucht herauszufinden, was in ihrem Leben gerade vorgeht, taucht ein neuer Mitschüler auf: Blake. Er scheint mehr über ihren Zustand zu wissen, als er zugeben möchte und als Katy kurz darauf jemanden sieht, der eigentlich nicht mehr leben sollte, bringen sie und Daemon sich im Gefahr, um die Wahrheit herauszufinden. 




Wie mittlerweile von Jennifer L. Armentrout gewohnt, kann auch Onyx allein durch seinen witzigen Schreibstil überzeugen. Und wie vorher auch schon, empfehle ich euch immer noch, die Bücher in der Originalsprache zu lesen, da so doch viele Witze noch verständlicher sind. 




Machte Obsidian noch den Anschein, ein typischer Roman für das Genre zu sein, kann Onyx dieses Mal auch vom Plot her überzeugen.

Durch das Band, das die beiden Protagonisten durch die Heilung eingegangen sind, entwickelt sich die Geschichte in eine unvorhergesehene Richtung. Katy ist der Meinung, dass das Band Daemon überzeugt, dass er sie mag und hindert sie somit daran, seinen Gefühlen mit Ehrlichkeit zu begegnen. Als Leser merkt man jedoch, dass Daemon einfach nur aufgegeben hat, gegen seine Gefühle zu kämpfen und sie nun davon überzeugen möchte, es ihm gleich zutun. Trotzdem ist er immer noch witzig und schlagfertig, wobei natürlich einige der ganz lustigen Szenen ausgeblieben sind.

Stattdessen wird ihre Beziehung zueinander immer tiefer, bis Blake schließlich auftritt und damit einen Wirbelsturm der Gefühle beschwört. Streit und Versöhnung liegen in Onyx eng beieinander, Eifersucht und Sorge sind wichtige Gefühle, die die Protagonisten zu lebendigen Charakteren machen. Und trotzdem will man als Leser am liebsten eingreifen und die beiden mit den Köpfen zusammenschlagen, damit sie mal eine Minute darüber nachdenken, wie es dem anderen vielleicht dabei geht.

Aber nicht nur ihre Gefühle füreinander ändern sich durch die Komplikationen, die das Band mit sich bringt. Auch Katy verändert sich und hat plötzlich Alienfähigkeiten, die sie nicht kontrollieren kann. Diese Fähigkeiten sind es, die den Plot in eine andere Richtung lenken und das Buch damit mehr als spannend machen. Die Geschichte ist im Gegensatz zum ersten Teil nicht vorhersehbar, sondern wunderbar ausgedacht. Hier werden viele Fäden gesponnen, die in den kommenden Teilen erst noch aufgeklärt werden müssen.

Daemon und Katy machen in Onyx beide Einiges durch, was sie für die kommenden Bücher stark verändern dürfte, so dass ich es kaum erwarten kann, das nächste Buch zu kaufen. Besonders auf einen Charakter, der gegen Ende des Buches auftaucht, bin ich sehr gespannt und hoffe, dass die Reihe damit nicht zur Dreiecksgeschichte wird. 



Noch viel besser, als der erste Teil, obwohl das dank der tollen Charaktere und des unglaublich guten Schreibstils kaum möglich ist. Onyx konnte mich dieses Mal auch im Plot überzeugen und gehört zu meinen absoluten Monatshighlights!




Wie hat euch das Buch gefallen? Vermisst ihr den alten Daemon oder findet ihr ihn gut wie er in diesem Buch war?

Eure Kim.




Bereits von Jennifer L. Armentrout erschienen (Auswahl):

Covenant-Series/Dämonentochter
  • Half-Blood (Dämonentochter - Verbotener Kuss, 2014)
  • Pure (Dämonentochter - Verlockende Angst, 2014)
  • Deity (Dämonentochter - Verführerische Nähe, 2014)
  • Apollyon (Dämonentochter - Verwunschene Liebe, 2015)
  • Sentinel
  • Kurzgeschichten: Daimon und Elixir
Lux-Series/Obsidian
  • Obsidian (Obsidian - Schattendunkel, 2014)
  • Onyx (Obsidian - Schattenschimmer, erscheint im November 2014)
  • Opal
  • Origin
  • Opposition
Dark Elements
  • Bitter Sweet Love (Dark Elements: Steinerne Schwingen, 2014)
  • White Hot Kiss 
  • Stone Cold Touch


Das könnte euch auch interessieren:

Meine Rezension zu...
...Obsidian von Jennifer L. Armentrout
... Dark Elements: Steinerne Schwingen von Jennifer L. Armentrout
... Alienated von Melissa Landers

[Lesewoche] Cecelia-Ahern-Lesewoche - Die Ankündigung



Hallo ihr Lieben!

Es ist schon seit elf Tagen November und das bedeutet, dass es allmählich echt Zeit für mich wird, die Ankündigung für die Cecelia-Ahern-Lesewoche zu veröffentlichen. Und tadaa! Hier ist sie.

Wir lesen Cecelia Ahern!


In der Woche vom 01.12.-07.12.2014 veranstalte ich über meinen Blog wieder eine autorenspezifische Lesewoche. Das heißt, in dieser Woche lesen wir gemeinsam alles, was wir von einem bestimmten Autoren noch im Regal stehen haben und schon immer mal lesen wollten. Dieses Mal habe ich Cecelia Ahern ausgesucht, denn die Verfilmung zu ihrem Buch "Love, Rosie/Für immer vielleicht" ist ja gerade erst im Kino angelaufen.

Für jeden Tag wird es wieder eine Frage geben und an manchen Tagen zusätzlich eine kreative Aufgabe, die ich kurz vorher noch bekannt geben werde. Teilnehmen könnt ihr auch über Twitter und Instagram mit dem Hashtag #CALW14, kontaktiert mich einfach kurz, wenn ihr keinen Blog habt, dann schreibe ich euch mit eurem Nutzernamen auf die Teilnehmerliste.

Für alle anderen, die über meinen Blog oder auch ihren eigenen Blog mitmachen möchten, gilt: Schreibt mir einen Kommentar mit eurem Namen, den Büchern, die ihr euch für die Woche vorgenommen habt und ggf. eurer Blogadresse und ihr seid dabei.

Ich würde mich total freuen, wenn ihr auch auf euren Blogs, Facebook-Seiten und Co. Werbung für die Aktion machen würdet (das Titelbild dürft ihr dazu natürlich gerne verwenden!).

Bei Fragen oder Anregungen könnt ihr mir gerne schreiben, ansonsten freue ich mich über eure Anmeldung und auf eine Woche Lesespaß mit euch!


Alles Liebe <3
Eure Kim


Teilnehmerliste




[Kritzelartikel// TAG] Meine 15 Lieblings-Facts über meinen Roman

Hallo ihr Lieben!

Das erste Drittel des NaNoWriMo ist vorbei und mein aktueller Wordcount liegt bei 41.041 Wörtern!!! Die ersten zehn Tage waren Schreibwahnsinn pur und ich hatte so viel Spaß mit der Facebook-Veranstaltung und meinen privaten Chats mit Stefanie, die ja auch an der gleichen Uni studiert, so dass wir uns ab jetzt immer regelmäßig zum Schreiben treffen können. Ich bin diesen Monat noch nicht einmal dazu gekommen, ein neues Buch anzufangen, sondern habe weiter in Little Britain von Christian Zaschke und Da Draußen von Ben Moore gelesen und obwohl ich einen Haufen Bücher hier liegen habe, die ich eigentlich lesen müsste, kann ich mich nicht dazu aufraffen, denn ich will in keiner anderen Geschichte abtauchen.

Für das Wochenende hatte ich euch versprochen, dass ich ein bisschen mehr über mein Projekt erzähle und entschuldige mich hiermit hoch und heilig dafür, dass der Post erst am Montag kommt. So etwas passiert, wenn man sich nicht von seinem Schreibprogramm loseisen kann. ;)

Heute starte ich mit meinen 15 Lieblings-Facts über meinen Roman und mache daraus gleich einen Tag, denn mich interessieren brennend eure Lieblings-Facts. Ich fordere Carly von http://carlysbuchsucht.blogspot.de/, Stefanie von http://lesemomente.blogspot.de/ und Tinka von http://tinkabeere.wordpress.com/ auf, ihren Lesern etwas über ihre Projekte zu erzählen und meinen Tag weiter zu verbreiten. ;)

Wenn ihr auch mitmachen wollt, fühlt euch herzlich dazu eingeladen und hinterlasst mir auf jeden Fall euren Link in den Kommentaren, damit ich bei euch schauen kann.

Oh, und ein Hinweis noch: Da ich mich gerade in einem sehr kreativen Prozess befinde, bin ich für Kritik nicht (!) offen. Versteht mich nicht falsch, ich mag konstruktive Kritik sehr gerne, aber momentan wäre diese nicht sehr hilfreich, sondern würde mich wahrscheinlich eher am Weiterschreiben hindern. Und das wollen wir ja nicht, ne?! ;)




1. Ich liebe es, dass mein Plot und meine Welt so viele Möglichkeiten bieten, später noch eine Trilogie aus einer anderen Perspektive zu schreiben oder auch Vorgeschichten zu verfassen oder kleine, witzige Kurzgeschichten. Ich fühle mich, als hätte ich Stoff für hunderte von Büchern gefunden und das liebe ich momentan sehr.

2. Ich liebe meine Protagonistin. Sie ist eine Kick-Ass-Heldin und sie hat ein absolut spannendes Hobby, auf das ihr niemals kommen werdet. Ich werde es nur verraten, wenn jemand von euch richtig rät. Ein bisschen unzufrieden bin ich im Moment noch mit ihrer Schlagfertigkeit, aber das ist ja auch etwas, was man im Überarbeitungsprozess perfektionieren kann.

3. Ich liebe den Mythos, der meiner Geschichte zugrunde liegt. Großartige Charaktere (zumindest meiner Meinung nach), eine hübsche Prise Magie und schon ist ein Drama geschaffen, dass sich bis in die heutige Zeit zieht und seine Folgen haben wird, die bisher noch keiner meiner Charaktere absehen kann. Die Ärmsten...

4. Ich liebe den Moment, in dem meine Geschichte wirklich beginnt. Es ist so grausam für meine Protagonistin, dass es schon beinahe wieder schön ist. Okay, nicht wirklich. Und sie hat später sehr damit zu kämpfen, aber glücklicherweise findet sie im Laufe ihres Abenteuers ein paar richtig gute Freunde.

5. Ich liebe meine wichtigen Nebencharaktere. Nicht nur ihr Love-Interest ist total mysteriös und auch eigentlich total tabu, auch die anderen Charaktere und ihre Geschichten reißen mich mit. Es ist das erste Mal, dass ich eine so verworrene Geschichte entworfen habe, dass viele meiner Charaktere eine tragende Rolle spielen werden.

6. Ich liebe meine Geheimnisse und Verwicklungen. Ganz ehrlich, Leute, ich fühle mich schon ein bisschen wie ein Serienschreiber. Ich glaube, ich habe noch nie eine Geschichte mit so vielen atemberaubenden Plottwists und Geheimnissen geschrieben und es macht einfach so viel Spaß, sie nach und nach aufzudecken und meinen Charakteren um die Ohren zu schlagen. Das ist mein absoluter Lieblingsteil beim Schreiben, wenn ich sie mal wieder mit einem "NO WAY"-Gefühl stehen lasse. Muhahahaha...

7. Ich liebe meine dunklen Charaktere. Meine Antagonisten, meine Geheimniskrämer und ich schreibe extra im Plural, damit ihr niemals auf die Idee kommt, wer der oder die Bösewicht/in sein kann, aber selbst, wenn ihr mich fragen würdet, würde es mir extrem schwer fallen, diese Frage zu beantworten, denn nichts im Leben ist schwarz und weiß und auch meine Charaktere haben so viele Grau-Abstufungen, dass niemand von ihnen wirklich einfach nur böse ist. Sie haben alle eine Geschichte, aus der sich ihre Handlungen entwickeln, und das macht sie verständlich und schafft hoffentlich auch beim Leser Mitgefühl.

8. Ich liebe mein Setting. Als ich den ersten Entwurf meiner Geschichte geschrieben habe, hat ein Großteil der Geschichte in New York und später in Kanada stattgefunden. Jetzt schreibe ich den zweiten Entwurf und lasse meine Geschichte in Deutschland spielen. Warum? Weil Deutschland wunderschön ist und warum sollte man nicht über das schreiben, was vor der Haustür liegt? Meine Charaktere reisen trotzdem sehr viel und so entdecke ich beim Schreiben auch einen Teil meiner Heimat. Und ich hoffe, dass es Lesern irgendwann genauso geht.

9. Ich liebe die Magie in meiner Geschichte. Ich habe lange überlegt, wie ich das Dasein meiner "Wesen" (eigentlich sind es Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten) erklären kann und habe mich dann dazu entschlossen, Hexen einzubauen. Ich wollte schon immer mal ein Hexenbuch schreiben und die Art, wie ich sie jetzt integriert habe, liebe ich sehr und sie ist die perfekte Erklärung für das, was geschieht. Meine "Zaubersprüche" sind übrigens kein verkehrtes Latein, sondern im Moment noch Worte, "in einer Sprache, die ich nicht verstehe", um es mal zu zitieren. Falls ich meinen Plan beibehalte und eine zweite Trilogie in der gleichen Welt schreiben werde, wird diese eine Hexe als Protagonistin haben.

10. Ich liebe eine Szene, die am Strand bei Norddeich spielt und in der es actionreich hergeht. Diese Szene hat alles, was eine tolle Szene für mich haben muss. Tiefe Gefühle, einige Offenbarungen und einen Kick-Ass-Moment meiner Protagonistin. Perfekt!

11. Ich liebe die Musik, die ich beim Schreiben höre, denn sie passt perfekt zu meinen Charakteren und der Handlung. Falls ihr euch ein bisschen einhören wollt, empfehle ich euch Sam Smith, James Arthur und vor allem Birdy. Die stehen bei mir auf Dauerschleife. Aber auch ein paar einzelne Songs von anderen Sängern und Bands finden sich in meiner NaNo-Playlist bei Spotify. Zwei Lieder, die perfekt passen sind Latch von Sam Smith und Impossible von James Arthur.

12. Ich liebe die Art, in der sich manchmal Traum und Realität vermischen und zu einem wirklich beängstigendem Ganzen führen, von dem selbst ich zu diesem Zeitpunkt nicht einmal hundertprotzentig weiß, wo es hinführen wird.

13. Ich liebe den zweiten Handlungsstrang, der aber erst noch weiter ausgebaut werden muss und eine wichtige zweite Persönlichkeit einführt. Für den zweiten Teil überlege ich, ob es sinnvoll ist, dass Buch aus vier verschiedenen Perspektiven zu schreiben, aber ich werde erstmal sehen, ob ich die zweite Perspektive im ersten Teil wirklich drin lasse.

14. Ich liebe die "Wesen" in meiner Geschichte. Weiter oben habe ich ja schon gesagt, dass sie eigentlich ganz normale Menschen mit ein paar spezielleren Fähigkeiten sind. Und diese Fähigkeiten haben ihren Ursprung in der Magie, um genau zu sein, in einem fehlgeschlagenen Zauberspruch.

15. Ich liebe das Ende vom ersten Teil, auch wenn es noch nicht geschrieben ist. Es ist kein richtiger Cliffhanger, weil ich das bei Büchern, die ich lese ja wirklich hasse, aber es gibt so viele offene Fragen, die erst in den kommenden Teilen beantwortet werden. Ich arbeite strikt nach der Regel: Beantwortest du eine Frage, lass zwei neue aufkommen (und ja, die habe ich gerade erfunden. :D).




Das waren 15 Facts, die ich über mein Projekt liebe. Es war gar nicht so einfach, diese voll zu bekommen, aber jetzt, wo ich den Post geschrieben habe, fühle ich mich noch einmal mehr motiviert, um wieder in die Sphären meines Projektes abzutauchen. Für die nächsten drei Wochenende habe ich noch mehr "Lernt-mein-Projekt-kennen-aber-irgendwie-auch-nicht"-Posts im Gepäck und ich hoffe, dass sie euch gefallen. :)

In den Kommentaren dürft ihr gerne eure Vermutungen und Ideen abgeben, die euch diese 15 Facts jetzt gegeben. Werdet alles los, was ihr sagen wollt, aber denkt dran, die Rohfassung ist immer noch in Arbeit und alles kann, nichts muss. ;)


Alles Liebe und frohes Schaffen,

eine total übermotivierte und glückliche Kim. <3

[NaNoWriMo] Kopf-an-Kopf-Rennen sind eine tolle Sache // Woche 1


Hey ihr Lieben!

Wie ihr ja vielleicht schon mitbekommen habt, schreibe ich auch dieses Jahr wieder beim National Novel Writing Month mit und habe euch bisher über diesen Update-Post auf dem Laufenden gehalten - allerdings auf englisch, da der Monat ja ziemlich international ist und ich gerne mehr Leser aus anderssprachigen Ländern hätte. (Warum? Das ist eine Geschichte für Mitte Dezember ;))

Der Plan ist auch nicht so ganz aufgegangen, weil ich die meiste Zeit einfach keine Lust mehr hatte, abends noch großartig viel zu schreiben geschweige denn auch noch im englischsprachigen Raum für meine Updates zu werben. Deshalb habe ich beschlossen, in den kommenden drei Wochen nur noch deutsche Updates zu machen. Und diese kommen auch nur noch einmal die Woche.

Meine erste Woche


27.218 von 23.334 Wörtern

Die erste Woche lief spitze! Nachdem ich zuerst besorgt war, weil ich das erste Wochenende nicht so viel geschrieben habe wie im letzten Jahr, habe ich unter der Woche richtig reingeklotzt. In der Facebook-Veranstaltung veranstaltet Tinka von http://tinkabeere.wordpress.com/ regelmäßige Schreibtouren, so dass man einiges an Wörtern runtergeschrieben bekommt. Denn darauf kommt es im November ja an. Auf Quantität, nicht auf Qualität. Und ich kann euch sagen, dass ich im Dezember jede, jede Menge zu überarbeiten habe. Es schleichen sich ja nicht nur Wortfehler ein, sondern auch riesige, klaffende Logiklücken und manchmal vergisst man auch einfach, was in der Geschichte schon passiert ist und schreibt einfach so weiter, als wäre es gar nicht passiert....und irgendwann denkt man dann doch mal nach.

Und das ist der Moment, in dem man sich sagen muss: Sch**ß drauf, überarbeiten kann ich immer noch! Denn sonst gibt man ganz schnell auf und wird niemals fertig. Das sind übrigens auch meine Standardworte im November. Mittlerweile bin ich ein Meister der Verdrängung geworden und sehe nur noch die guten Seiten an meiner Geschichte. Das ist toll, aber ich hoffe, dass es mir im Dezember gelingt, dieses Gefühl wieder auszuschalten.

Am Montag habe ich mich mit der lieben Steffi von http://lesemomente.blogspot.de/ getroffen. Wir haben zusammen ein bisschen geschrieben und sind anschließend lecker Essen gegangen und haben uns noch einen Cocktail (alkoholfrei natürlich, wir wollen ja die wertvollen Gehirnzellen nicht frühzeitig abtöten, sondern nur die Fettzellen füttern) gegönnt, weil wir so klasse schreiben können...Wenn wir nicht zufrieden gewesen wären, hätten wir bestimmt einen mit Alkohol genommen, denn dann nützen Gehirnzellen scheinbar auch nichts mehr.

Was ich aber eigentlich sagen möchte ist, dass mich Steffi und auch Carly von http://carlysbuchsucht.blogspot.de/ ungemein motiviert haben, wobei Carly schon seit einigen Tagen merkwürdig abwesend ist. (Also, meine Liebe, wenn du das hier liest, melde dich umgehend wieder zum Dienst - deine Geschichte will geschrieben werden!) Aber was am allerbesten gewirkt hat, war wohl das Kopf-an-Kopf-Rennen, das ich mir mit Tinka momentan liefere. In der Statistik überholen wir uns immer gegenseitig und ich möchte auf gar keinen Fall zurückfallen. Solange Tinka also nicht unterwegs aufgibt, ist mein Sieg gewiss. Muhahahaha...

Eh, ja. Das ist übrigens auch so ein Nebeneffekt vom NaNo. Man wird ein bisschen verrückt. Vielleicht liegt es daran, dass man sich ständig im Schreibrausch befindet, wahrscheinlich aber eher an der erhöhten Koffein- und Zuckerzufuhr.

Jetzt gleich geht es ab in die nächste Schreibtour, damit ich heute noch meine 30.000 Wörter knacke. Tinka ist auch dabei und wird mir sicher mächtig einheizen. Da ist Erfolg vorprogrammiert.

Vorher möchte ich euch aber noch die Fragen beantworten, die sie heute in der Facebook-Veranstaltung gestellt hat und euch für morgen meine 30 Lieblings-Facts über meine Geschichte ankündigen. Ich hoffe, ich bekomme 30 zusammen...

Fragestunde mit Tante Tinka ;)


Die erste Woche ist vorbei. Wie fühlst du dich?

Ein bisschen erschöpft, aber immer noch hochmotiviert. So schnell, wirst du mich nicht los.


Schreibst du allein oder nutzt du die Macht der Gruppe?

Die Gruppe ist extrem motivierend, aber genauso sind es meine Chats mit Carly und Steffi. Ich liebe es, dass uns alle ein Thema verbindet, über das wir mit niemandem sonst stundenlang reden könnten.


Hast du geschafft, was du schaffen wolltest?

Mehr als das sogar. Deswegen habe ich mein Ziel auf 100.000 aufgestockt, aber ich wäre auch nicht böse, wenn ich es nicht ganz erreiche, da in diesem Monat noch sehr viel Uni-Kram ansteht.


Wie sieht dein Ziel für den NaNo aus und hast du es in dieser Woche evtl. noch angepasst?

100.000 - und ja, ich habe erhöht, nachdem ich schon gleich in der ersten Woche so viel geschafft habe.

Bis du zufrieden mit dem, was du schreibst oder sagst du dir "Ach, der erste Entwurf ist immer Mist"?

Beides. Das muss sich schließlich nicht ausschließen. ;)

Erzähle mal ein bisschen von deinem Projekt.

Das ist TOP SECRET, aber morgen erbarme ich mich und gebe euch 30 meiner Lieblings-Facts über meine Geschichte und für die noch kommenden Wochenenden plane ich ähnliche Blogartikel, damit ihr am Ende des Monats nur noch neugieriger seid. Tihiii... :D

Was möchtest du in der nächsten Woche schaffen?

Wenigstens die 50.000 knacken und vielleicht einen 10.000er Tag einlegen, um mal wieder in einen richtig schönen Schreibrausch zu kommen.

Deine Tipps für andere NaNos:

Die Macht der Gruppe nutzen, dir Writing Buddies suchen, die mit dir schreiben und vor allem: nicht aufgeben! Du kannst nur gewinnen, selbst, wenn du nicht die 50.000 erreichst, hast du wahrscheinlich doch mehr geschrieben, als du es normalerweise hättest. Oder?



Jetzt habe ich noch genau 25 Minuten Zeit, um mein Glas aufzufüllen und die Schokolade anzubrechen, dann geht es wieder rund.

Erzählt mir von euren NaNo-Erfahrungen. Was sind eure Ziele und wie läuft es?

Bis bald,

Eure Kim.


[On Writing] NaNoWriMo Week One



Hey friends!

It's that time of the year again. That time when everyone gets crazy about writing a novel. You don't know what I'm talking about? And you love to write? Then go now and check out the National Novel Writing Month which takes place during November. These are the main facts: In 30 days you write a novel with 50.000 words which makes an average of 1,667 words a day. When you win, you do not only win honor and pride but also you get deep discounts on a few things like my favorite writing program (Scrivener).

You might wonder why I'm publishing this article on my NaNoWriMo in English. There are two reasons for that: 1. I'm still participating in the "Blogging in English" Challenge and 2. NaNoWriMo isn't national anymore but international and I would like to get in touch with some people all around the world. (And if you're an international and wonder if it's worth to subscribe to my blog: Yes, it is because at the beginning of next year, my blog will go bilingual and there will be many more english blogposts on writing and reading.)

Okay, I guess I should stop bubbling around and lay my cards open. For this year's NaNoWriMo I challenged myself to reach a word count of

100.000 words!


This is twice as much as I should write to win but it should be enough to come to an end with my story for now and that's what I really want. In this article you'll find all my updates from week one. If you have any questions or recommendations or what ever you can think of, I'd be happy to read them in the comments below. AND I would also love to be your writing buddy. My nickname's Allthesespecialwords and you can find me here.

1. Day


I didn't start right from the beginning of my story; I was already around 15k into it. So it wasn't very hard when I began writing at midnight for around 2 hours though my word count wasn't very high. I spent the weekend at my parent's house and wrote some more on the train. At the end of the day I had a word count of 3867 and I was very happy about that.

2. Day


On my second day we had a lot visiting and walking to do so I haven't had that much time to write. Still I managed to write almost as much as the day before so when I finished for the day my word count was at 7411 and I was proud that I wrote so much in a short time period.

3. Day


Today (yup, I didn't manage to write this article until the third day of NaNoWriMo) I had a great writing day although I thought I would write much more. We've been on the train back for a while and I wrote the half of today's word count and in the afternoon I met a great new friend, Stefanie, from lesemomente.blogspot.de. We did some writing together and then we grabbed some food and talked a lot about reading and writing and stuff. It was great to write together and I want to do that a lot more in the future. My total word count of today is at 10369 so I managed to hit the 10k! YAY!

4. Day


I feel weird when I write in a library all alone. Isn't that crazy? Yes, it is. I always feel like I need to hide what's on my screen and I feel like everyone's wondering why I write that fast...or better: what. But anyway I felt a lot better today when I talked to Stefanie via facebook and challenged her to write half an hour. Afterwards I wrote some more before I went back home.

And now (it's 6 pm btw) I'm having an online date with Stefanie and Carly where we'll write 'til we drop. Because that's what I love most in November: you get in touch with other writers and you do lots of funny stuff with each other.

I'm curious if we'll meet some plot bunnies tonight. And I'm not gonna go to bed before I reach a wordcount of 15k. With that said, I wish you a wonderful writing evening/day/night (wherever you are) and I talk to you soon.

5. Day


I told you yesterday that I met with Stefanie and Carly to write together all evening and we were very successful. Not only did I hit the 15k, but I wrote more and more until my wordcount was at 17k. YAY!

For today I've planned to hit the 20k because I have plenty of writing time in between studying at home. Or to be true: I will make writing time because I don't like studying as much as I love writing. I really need to do some more blogging soon and I should probably read a book or two but all I want to do is write, write, write. And I already feel like I drank too much coffee although it is way to early and I haven't been drinking coffee at all.

So this is what happens when you get CRAZY about writing. You begin to talk crap. And then think it's funny. And that people will laugh about it when they read it. Did you laugh?

Yeah, I thought so. I should really get going and stop writing stuff like that. Hopefully my story goes better than this. :D :D

I'll talk to you later today when I hit the 20k and drank some coffee. ;)


GUUUYSSS! It's nine pm now and I hit the 20k, like, an hour ago. I participated in a writing tour on Facebook as I did yesterday and wrote 4.507 words today. That makes a total of 21.612 and I'm absolutely tired right now even though I feel like I haven't written that much. This is crazy, isn't it?

Well, I'm too exhausted to go into more detail but I promise that I'll tell you more about my story at the weekend. I'm planning to do some kind of NaNoWriMo-Special-Articles-About-My-Writing-Thing in both languages and I'm really looking forward to it.

But for now: Have a great night/day and stay ahead!

6. Day


Yep, I totally missed that update. But I did actually hit the 25k and a great moment in my story. ;)

7. Day


OMG - That first week of NaNoWriMo is already almost over and I'm ahead on my wordcount. The wordcount goal for today is 23.334 words and my current wordcount is at 27.218 words. It's seven o'clock and I'm motivated for the 8 o'clock writing tour which takes place on Facebook again.

Since I already have more than a third of my story (I began earlier, not counting the wordcount for NaNo), I've been planting a lot of bombs on my characters lately for which they absolutely hate me. :D :D Tonight it's a full moon and that calls for a ritual to find out more about the sh*t they've gotten themselves into. I'm really looking forward for that part of the story because I just started exploring the witchy part a little bit more in detail.

Anyway, there's gonna be another - german - update for today and tomorrow I'll share with you 30 details about my story that I love the most. ;)

I hope you're first story went as well as you wanted and even if it hasn't don't you dare giving up. There's still plenty of time to get on track again. Just join some wordwars or writing tours and you'll be ahead soon. Have a great writing weekend! ;)


XOXO Kim