[Lesewoche] Gayle-Forman-Lesewoche - Die Updates


Hallo ihr Lieben!

Heute ist Montag und das bedeutet, dass die Gayle-Forman-Lesewoche endlich startet. Ich warte schon die ganze Zeit gespannt darauf, dass wir endlich loslegen können, also gibt es heute meinen Update-Post. Hier werde ich jeden Tag meine Antworten zu den Fragen posten und eure Beiträge verlinken, wenn ihr den Link unten in das passende Kommentarfeld stellt.

Diskutiert werden kann über die Kommentare oder die Lovelybooks-Leserunde hier.

Ich freue mich auf eine Woche voller Lesespaß und tollen Diskussion! Die Links zu euren Rezensionen dürft ihr mir dann auch gerne da lassen, da ich am Ende der Woche wieder einen Auswertungs-Post machen werde.

Aber nun: viel Spaß, ihr Lieben!

Die teilnehmenden Blogs:

Kim von www.allthesespecialwords.blogspot.de (Twitter: @KimSpecialWords)
Sara von www.buecherduft.blogspot.de (Twitter: @buecherduft)
Lara von www.dasbuecherlabyrinth.blogspot.de
Carly von www.carlysbuchsucht.blogspot.de
Tamy von www.buchansicht.de
Melanie von www.booksforalleternity.blogspot.co.at (Twitter: @BfaE_Melli)
Franzi von www.n-everlandbooks.blogspot.co.at
Kasia von www.protagonist-erlebt.blogspot.de (Salzstaengel bei Lovelybooks)
Charlie von www.keinezeitfuerlangeweile.blogspot.de (LaLecture bei Lovelybooks)


Montag, 29.09.2014: Mit welchem Buch startest du in die Lesewoche? Was erwartest du?


Ich starte mit Where She Went, das ist der Folgeband zu If I Stay und wird aus Adams Sicht erzählt. Den ersten Teil habe ich erst letzten Monat in einer Lovelybooks-Leserunde gelesen und war nur so mäßig begeistert, aber zwischenzeitlich habe ich von einigen gehört, dass der zweite Teil besser sein soll. Ich bin also gespannt, ob die Charaktere dieses Mal tiefer sind und die Handlung mehr in der Gegenwart stattfindet. Ich hoffe, dass mich dieses Buch überzeugen kann.


Dienstag, 30.09.2014: Seid kreativ und schreibt einen Tagebucheintrag aus Sicht eurer Protagonistin/eures Protagonisten! Alternative für die Schreibfaulen: Wie habt ihr die Bücher von Gayle Forman entdeckt?


Ich bin mittlerweile auf Seite 85 von 172 in der E-Book-Version und bisher gefällt es mir ziemlich gut. Adam macht mittlerweile einen sehr viel plastischeren Eindruck als noch in If I Stay, ich mag ihn als Protagonisten eigentlich sogar ziemlich gerne. Ich bin gespannt auf eure Antworten zur Dienstagfrage und hoffe, dass sich viele den Tagebucheintrag ausgesucht haben. 
Wie kommt ihr so voran?


Mittwoch, 01.10.2014: Habt ihr schon Gayle Formans Internetseite entdeckt? Auf www.gayleforman.com gibt es jede Menge zu entdecken. Klickt euch durch und berichtet von eurer Reise durch die Seiten.

Oh je, heute ist schon Donnerstag und ich habe es gestern nicht eine freie Minute an den Laptop geschafft. Deswegen gibt es heute zwei Updates von mir.

Meine Antwort: Ich mag die Homepage sehr gerne und habe ziemlich viel entdeckt, als ich zum ersten Mal drauf war. Was viele zum Beispiel zu überraschen scheint, ist, dass Gayle Forman eine Frau ist und sie hat eine sehr interessante Biographie-Seite, auf der sie jede Menge Fragen beantwortet.
Für jedes Buch gibt es außerdem viele tolle Unterseiten. Die If-I-Stay-Seite hat zum Beispiel eine Übersicht mit Songtiteln, bei Where She Went findet man die ganzen Lyrics, die es auch im Buch gibt. Und man kann einen Blog finden, auf dem jede Menge Buchbezogenes gepostet wird.

Fazit: Ich sollte noch mehr Wert auf Autorenseiten legen, denn dort gibt es häufig viel zu entdecken.


Donnerstag, 02.10.2014: Halbzeit! Wie viel habt ihr bisher geschafft? Welche Themen beschäftigen euch? Worüber denkt ihr nach? Worüber wollt ihr diskutieren?

Heute morgen habe ich Where She Went beendet und kann jetzt schon sagen, dass es mir sehr viel besser als If I Stay gefallen hat. Oder nein - eigentlich empfinde ich es so, dass man diese beiden Bücher nicht hätte trennen sollen. Eigentlich sind sie eine vollständige Geschichte, die nur ihr volles Potenzial entfalten kann, wenn man sie direkt zusamen liest. Meine Rezension dazu kommt wahrscheinlich erst nächste Woche.

Viel habe ich bisher also noch nicht so wirklich geschafft, aber ich habe ja auch noch etwas Zeit. Als nächstes lese ich Just One Day und bin gespannt, wie ich diese Reihe wohl finden werde.

Für heute habe ich mir ziemlich schwierige Fragen ausgedacht, weil ich finde, dass solche Contemporary/Romance-Bücher, wie sie im englischen ja genannt werden, den Leser zum Nachdenken anregen wollen. Ich möchte aber keine Richtung vorgeben, sondern werde erstmal brav eure Antworten lesen und dann selbst darauf antworten.


Freitag, 03.10.2014: Seid kreativ und erzählt euren Lesern, wie ihr euch mit den Büchern identifizieren könnt. Seid ihr auch schon einmal in einer ähnlichen Situation gewesen? Was würdet ihr machen, wenn ihr an Stelle der Protagonistin wärt? Alternative für die Schreibfaulen: Wie gefallen euch die Cover der deutschen und der englischen Ausgaben?

Wow - schon wieder ist ein anstrengender Tag fast um und die Lesewoche neigt sich bereits dem Ende. Heute habe ich Just One Day und die Novelle Just One Night gelesen, auf Just One Year (das ist ja die Geschichte aus Willems Sicht) hatte ich erstmal keine Lust mehr, was nicht daran lag, dass mir der erste Teil nicht gefallen hätte - ganz im Gegenteil, er hat mir sogar sehr gut gefallen! - sondern eher daran, dass ich nicht der Typ bin, der Geschichten gerne doppelt liest.

Damit habe ich dann eigentlich alle neueren Bücher von ihr gelesen, bis auf den zweiten Teil eben, den ich irgendwann lesen werde, wenn ich Lust dazu habe, die Geschichte noch einmal zu lesen. Und kann sagen, dass die Lesewoche sehr viel dazubeigetragen hat, die Autorin und ihre Schreibart besser kennenzulernen. Mehr dazu gibt es dann aber in meinem Auswertungspost nächste Woche.

Zur heutigen Tagesaufgabe: Ich wähle dafür lieber Just One Day, da ich noch keine Nahtod-Erfahrung hatte und auch lieber keine haben möchte. Just One Day war ein Buch mit sehr vielen Facetten, ein Buch, das mich manchmal aggressiv gemacht hat, weil ich wusste, dass ich der Protagonistin sehr ähnlich bin und dass ich auch manchmal lieber den Schwanz einziehe, als den Mund mal aufzumachen. Aber es hat mir vorallem gezeigt, dass das Leben voller Zufälligkeiten steckt. Dass es nicht um das Leben überhaupt geht, sondern darum wie man lebt. Davon möchte ich mehr für mich, ich möchte mehr Zufälligkeiten, mehr Leben in meinem Leben.

Ich möchte auch mal Lulu sein.

Soll heißen, nein, ich habe noch nie in einer ähnlichen Situation gesteckt, die Allyson in dem Buch durchmacht, aber vieles davon erkenne ich wieder. Die Frage danach, ob der Studiengang wirklich das Richtige für einen ist, die Frage danach, wie man richtig lebt, wie man das Meiste vom Leben überhaupt bekommt und vor allem ein Thema, was mich in den letzten beiden Jahren öfters beschäftigt hat: Wie sich beste Freunde innerhalb kürzester Zeit soweit auseinanderleben können.

Die Frage nach dem "Sich-selbst-reinterpretieren" oder "vorgeben-jemand-anderes-zu-sein" ist nicht nur zentral in dem Buch, sondern auch zentral in unseren Leben. Oder seht ihr das nicht so?

Ich freue mich auf eure Antworten. :)


Samstag, 04.10.2014: Habt ihr den Film "Wenn ich bleibe" schon gesehen? Wie hat er euch gefallen? Musstet ihr weinen?

Den Film habe ich leider noch nicht gesehen, was daran liegt, dass ich gestern erst - Überraschung - aus dem Urlaub zurückgekommen bin. Vielleicht gehe ich diese Woche noch ins Kino, aber es steht noch jede Menge Vorbereitungen für den Unistart und die Buchmesse bevor. Andererseits kommen auch so viele andere gute Buchverfilmungen diesen Monat, dass ich gar nicht so genau weiß, ob ich Wenn ich bleibe wirklich im Kino sehen möchte. Das Buch hat mir ja nicht so gut gefallen, wie die anderen von Gayle Forman...


Sonntag, 05.10.2014: Endspurt! Wie war eure Woche? Wie haben euch die Bücher gefallen? Haben die Fragen und die Diskussion dazu geführt, dass ihr euch besser in die Bücher einfühlen konntet? Was wünscht ihr euch für's nächste Mal?

Heute ist der letzte Tag der Lesewoche! Das ging ja wieder ganz flott um, aber dieses Mal bin ich auch zufrieden mit dem, was ich geschafft habe. Gelesen habe ich Where She Went, Just One Day und Just One Night - bei Just One Year denke ich mir, dass ich es irgendwann lesen werde, wenn ich nochmal zur Geschichte zurückkehren will. Zwei Mal irgendwie die gleiche Story so kurz hintereinander lesen fand ich dann doch nicht so schön.

Aber nun zu euch: Wie hat es euch gefallen? Welche Bücher von Gayle Forman habt ihr gelesen und wie haben sie euch gefallen? Denkt ihr, dass ihr nochmal zu einem ihrer Bücher greifen würdet oder eher doch nicht mehr? Habt ihr Wünsche oder Ideen für's nächste Mal?



Jaa, dann bleibt mir jetzt eigentlich nur noch übrig, mich für eure tolle Teilnahme zu bedanken und euch nochmal darauf hinzuweisen, dass ich gerne einen Auswertungspost machen würde, der ungefähr so aussehen wird wie hier. Dazu würde ich gerne von euch wissen, was und wie viel ihr gelesen habt, ggf. eure Lieblingszitate und eure Meinungen, die ich dann zitieren kann. Uuuuund - ganz wichtig! - die Links zu euren Rezensionen, falls ihr solche verfasst habt.

Ich hoffe, es hat euch gefallen und ihr habt Lust, an der Halloween-Lesewoche teilzunehmen, die ich zusammen mit Sunny und Carly organisiere. Eine Anmeldung dafür findet dieses Mal über diese Facebook-Veranstaltung statt und gelesen werden darf alles, was irgendwie gruselig ist. Im November wird es dann eine Cecelia-Ahern-Lesewoche geben, bei der ihr auch gerne teilnehmen dürft. Genauere Infos dazu gibt es dann in ein paar Wochen.

Und nun wünsche ich euch noch ein schönes Restwochenende und allen Studenten einen guten Start ins Semester und allen anderen eine schöne Arbeitswoche oder tolle Herbstferien und und und!

Alles Liebe,

eure Kim.

[Rezension] The Diviners - Libba Bray

There is nothing more terrifying than the absoluteness of  one who believes he's right.

But what was the point of living so quietly you made no noise at all?

Naughty John, Naughty John, does his work with his apron on. Cuts your throat and takes your bones, sells 'em off for a coupla stones.


Deutscher Titel: The Diviners. Aller Anfang ist böse

| Seiten: 592 | Thema: Geister, ungewöhnliche Kräfte |
| Verlag: Little | Erschienen: 2012 |
| Format: gebunden | ISBN: 978-0316126113 |
| Preis: 13,59€ | zum Verlag |





Evie O'Neill ist zu groß für die Kleinstadt, in der sie aufgewachsen ist. Sie ist zu groß für die Menschen, die sie dort nicht verstehen und so kommt es, dass sie nach einem kleinen "Zwischenfall" zu ihrem Onkel Will nach New York verbannt wird. Ihr Onkel ist Dozent und Inhaber eines Museum für Übernatürliches in der Stadt. Evie genießt mit ihren neuen Freundinnen Mabel und Theta das wilde Partyleben der 20er Jahre, bis ein grausamer Mord nach ihrem Onkel fordert und sie sich mitten in die Ermittlungsarbeit stürzt. Der Mörder scheint übernatürliche Kräfte zu haben, doch auch Evie kann Erinnerungen sehen, die an einem Gegenstand haften bleiben. Und sie ist nicht die Einzige mit einer übernatürlichen Gabe...




Libba Bray schafft es mit ihrem Schreibstil eine düstere, unheimliche Atmosphäre zu schaffen, ebenso wie der Schreibstil den Leser direkt in das New York der 20er Jahre versetzt. Ein wunderschön geschriebenes Buch mit vielen kleinen Besonderheiten. So hängt Evie zum Beispiel des Öfteren mal ein -ski an das Satzende oder betont ihre Worte mit einem "posi-tute-ly", so dass man sich als Leser schon dabei erwischt, wie man ihre "Ticks" übernimmt. Auf englisch ist es definitiv kein Anfängerbuch, zum Glück ist es diesen Monat auch auf deutsch erschienen!




The Diviners fühlte sich sehr besonders an. Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich es liebe, wenn Bücher in mir Gefühle auslösen oder sie mich in eine bestimmte Atmosphäre versetzen können und das ist diesem Buch auf jeden Fall gelungen.

Ganz besonders das Setting konnte mich überzeugen. Ich bin nicht so familiär mit den 20er Jahren, aber Serien oder Bücher, die in dieser Zeit spielen, können mich immer mitreißen. Beurteilen, ob Libba Bray historisch korrekt gearbeitet hat oder nicht, kann ich also nicht, aber aufgrund ihres Nachwortes gehe ich davon aus, dass sie sich sehr viel Mühe bei der Recherche gegeben hat. Und das merkt man. Das New York der 20er ist glamourös, Hautfarben sind noch getrennt, Clubs und Theater sind etwas besonderes und manchmal sogar illegal, für manche Feiern benötigt man Einladungen und geheime Codewörter, Frauen tragen elegante Kleider, Kopfschmuck und Bobfrisuren und natürlich die obligatorischen Perlenketten und die ganze Zeit hat man als Leser das Gefühl, die Musik der Nacht durch das Buch zu hören.

Auch die Stellen, an denen der Mörder in Erscheinung tritt, sind furchtbar düster und unheimlich, immer wieder bangt man als Leser mit, als würde man einen Film schauen, bei dem man nur darauf wartet, dass man sich erschreckt.

Nicht nur das Setting, sondern auch die Charaktere waren auf ganzer Länge überzeugend. Diviners sind eine Gruppe von Menschen mit unterschiedlichen Gaben, einige von ihnen erzählen manche Passagen aus ihrer Sichtweise, sind also auch Protagonisten, bei manchen ist man sich nicht sicher, ob sie wirklich eine Gabe haben. Aber alle Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail erschaffen, alle haben eine Hintergrundgeschichte, der man teilweise erst noch auf die Schliche kommen muss.

Überhaupt lässt The Diviners noch so viele Fragen für die Folgebände auf, dass ich es jetzt schon kaum erwarten kann, bis endlich der nächste Teil erscheint. Dieses Buch war ganz eindeutig nur der Anfang, unter vielen dunklen Andeutung tritt besonders hervor, dass es einen Grund gibt, wieso die Diviners gerade jetzt auftauchen. The time is now heißt es nicht nur im vorletzten Kapitel und man fragt sich, welchen Zweck die Diviners wirklich erfüllen werden.

Was mir manchmal nicht ganz so gut gefallen hat, waren die teilweise sehr ausführlichen Ausführungen, die auf englisch nicht ganz so leicht zu verstehen waren. So habe ich im Moment trotzdem das Gefühl, dass ich nicht alles verstanden habe, aber vielleicht ist das ja auch so gewollt. Schlimm ist es jedenfalls nicht, denn ich bin mir sicher, dass der zweite Teil mehr Licht ins Dunkel bringt.

Und noch ein Tipp für alle, die auf der Frankfurter Buchmesse sind: Libba Bray ist auch da und signiert ihre Bücher am Samstag, dem 11. Oktober von 14:15-14:45 Uhr in Halle 4.1 am Stand D72.



Ein tolles Buch mit allem, was das Herz begehrt: ein tolles Setting, ein bisschen Liebe, viel Action und Abenteuer, eine große Prise Übernatürliches und natürlich das Grauen vor der Haustür. Ich bin begeistert und kann es euch nur wärmstens empfehlen. Lasst mich wissen, ob ihr es genauso geliebt habt wie ich!



Seid ihr auch bei der Signierstunde? Kennt ihr Libba Brays Bücher? Welches hat euch am besten gefallen?

Eure Kim.



Mehr von Libba Bray

A Great and Terrible Beauty (dt. Der geheime Zirkel I - Gemmas Visionen, 2007)
Rebel Angels (dt. Der geheime Zirkel II - Circes Rückkehr, 2007)
The Sweet and Far Thing (dt. Der geheime Zirkel III - Kartiks Schicksal, 2008)

Going Bovine (dt. Ohne. Ende. Leben., 2011)

Beauty Queens (keine deutsche Übersetzung, 2012)

The Diviners (dt. The Diviners - Aller Anfang ist böse, 2014)
Lair of Dreams (Frühjahr 2015)


[Rezension] Keine Angst, es ist nur Liebe - Marlies Zebinger


Und doch ist sie mächtig, diese Angst. Lässt sich nicht mehr vertreiben. Sie bleibt und wird größer und größer - wie eine große, schwarze Riesenblase. 

Auf dem Weg dorthin - wie kann es auch anders sein - stoße ich natürlich mit Matts zusammen, der seinerseits ebenfalls in Richtung Abwasch unterwegs ist, um sich anscheinend auch einen geeigneten Fetzen zu schnappen. Was für ein Schleimer!

Vielen Dank an Blogg dein Buch!

| Seiten: 335 | Thema: Liebe, Humor |
| Verlag: FeuerWerke Verlag | Erschienen: 2014 |
| Format: eBook | ISBN: 9783945362044 |
| Preis: 2,89€ | zum Verlag |



Anna hat Angst. Angst vor allem, was sich ihr nur irgendwie in den Weg stellt, so schlimm, dass sie sogar bei einer Psychiaterin in Behandlung ist. Aber dann trifft sie bei ihrer Oma auf den  gut aussehenden Profisportler Matts, der sich allergrößte Mühe gibt, sie ins Leben zurück zu holen. Er stellt ihr sieben Tagesaufgaben, die sie erfüllen soll, bevor sie ihn wegen ihrer Bindungsangst sitzen lässt und so folgen sieben Tage Aufregung für Anna...




Marlies Zebinger ist eine österreichische Autorin, was man so manches Mal durch den Schreibstil bemerkt hat. Für mich mit eher norddeutscher Herkunft waren nicht nur einige Begriffe befremdlich, auch dass die Protagonistin immer "die Oma" sagt statt einfach nur "Oma" oder "ich schwöre" und "meine Oma liebte es zu zocken", dann frage ich mich als Leser, ob der Text überhaupt lektoriert wurde.

Was mich auch leider sehr gestört hat, waren die ständigen Ausschweifungen der Protagonistin, die teilweise gar nichts mehr mit dem Text zutun hatten. Auch der Autorin ist dies scheinbar aufgefallen, denn es kam immer wieder Floskeln wie "aber ich schweife ab" oder "um wieder zum Thema zurückzukommen". Unterstreicht so etwas noch den Charakter der Protagonistin oder kann das eigentlich wegbleiben? Ich bin mir selbst nicht so richtig sicher.

Auch das kleine Wörtchen "Angst" kann ich nach diesem Buch wirklich nicht mehr hören. Besonders am Anfang der Geschichte kam es gefühlte zehntausend Mal vor - statt der Regel "show, don't tell" zu folgen, philosophiert die Protagonistin darüber, wovor sie wohl diesmal Angst hat und was ihre Therapeutin dazu sagen würde.




Genug zum Schreibstil, der mich wirklich nicht überzeugen konnte. Stattdessen möchte ich hier auch noch ein bisschen über die Charaktere reden, auf die ich bei meiner Reise durch das Buch so getroffen bin.

Zum Einen ist da die Protagonistin Anna Maria Elizabeth Rogner (den Namen kann man sich ziemlich gut merken, da die Protagonistin nicht müde wird, ihn immer mal wieder zu erwähnen) mit der Angststörung und dem Job in der Bank, obwohl sie eigentlich kreativ ist und Eiskunstlaufen liebt. Angst vor der Welt hat sie, seit sie nach einer Fehlgeburt von ihrem Freund verlassen wurde. So weit auf jeden Fall verständlich, mich hat einfach nur gestört, wie diese Angst ausgedrückt wurde. Dort hätte man sehr viel mehr mit Sprache arbeiten können, man hätte sehr viel mehr zeigen können und vor allem: Eine Person hat immer mehr Facetten, wieso sehen wir bei Anna nur so wenig?

Auf der anderen Seite steht Matts, Profisportler, gut aussehend, gut duftend, schickes Auto, viel Geld und Charme und natürlich der perfekte Liebhaber und Ehemann. Perfekter geht es gar nicht. Okay, er hat auch seine Last zu tragen, aber das kommt erst so spät heraus, dass es ihm leider auch keine tiefe verleiht. Er schreibt Anna unglaublich gerne kleine, kitschige Briefe auf Elfenschreibpapier und nennt sie "seine kleine Zauberelfe", so dass man zeitweise das Gefühl hat, dass er nicht mit einer Erwachsenen kommuniziert, sondern mit einem Kind.

Die Liebe zwischen den Beiden erfolgt - wie soll es auch anders sein bei so vielen Klischees, die hier bedient werden - per Handberührung beim Kaffeetasse umstoßen. Sie treffen sich einmal und sind gleich so hin und weg voneinander, dass die Mission Rettet-Anna-vor-ihren-Ängsten nicht abschreckend ist, sondern Matts neues Lebensziel.

Ein bisschen besser wurde es dann, als Matts Anna ihre Tagesaufgaben gestellt hat. Es war schön zu beobachten, wie sie mehr und mehr aus ihrem Schneckenhäuschen herauskam, um das Leben wieder genießen zu können. Das Ende hat mir dann aber leider auch nicht mehr so gut gefallen, die Geschichte war für mich nicht abgeschlossen, denn ich hätte mir gewünscht, dass ihrer Beziehung nach den Tagesaufgaben noch etwas mehr Platz zugekommen wäre, genauso wie ich es schön gefunden hätte, wenn Anna ein gewisses Mädchen noch kennengelernt hätte. 



Am Ende bleibt mir nicht viel mehr zu sagen, als dass ich leider sehr enttäuscht von dem Buch gewesen bin. Das Cover und die Inhaltsangabe klangen nach einem romantischen, kurzweiligen Buch, was es für manch einen vielleicht auch ist. Für mich jedoch war das Buch klischeebehaftet und nicht wirklich gut geschrieben und auch mit den Charakteren konnte ich aufgrund geringer Tiefe nicht warm werden. Schade, aber vielleicht gefällt es euch ja besser!



Kennt ihr das Buch? Ist es euch auch so ergangen?

Eure Kim.





[TAG] Buchstöcken Tag

Hallo ihr Lieben!

Die liebe Ela von Ela's Leselounge hat mich mit einem TAG versehen und nachdem ich nun lange genug überlegt habe, was denn bitte Buchstöcken sind, wird es Zeit, dass ich die Fragen beantworte.

Ich wünsche viel Freude beim Lesen!



1. Welches Buch liest du gerade?

Vor ein paar Tage habe ich mit Keine Angst, es ist nur Liebe von Marlies Zebinger angefangen. Aktuell bin ich auf Seite 50 und hoffe, dass ich es heute oder morgen beenden kann.

2. Wieso liest du dieses Buch? Was magst du daran?

Ich habe mich bei Blogg dein Buch auf den Titel beworben und darf ihn nun lesen. Bisher kann es mich allerdings noch nicht wirklich verzaubern. Der Schreibstil ist mir ein bisschen zu umgangssprachlich und auch die Liebesgeschichte ist bisher mehr als kitschig und klischeehaft - ich hoffe, dass das noch besser wird.

3. Wurde dir als Kind vorgelesen? Kannst du dich an die Geschichte erinnern?

Definitiv! Meine Mutter ist genauso eine Bücherliebhaberin wie ich, so dass sie mir immer gerne vorgelesen hat. Meine Lieblingsgeschichte war jedoch immer Schneewittchen. Daraus hat sie mir so oft vorgelesen, dass ich es auswendig kannte - zumindest bis zu der Stelle, an der ich immer eingeschlafen bin...

4. Gibt es einen Protagonisten, in den du mal regelrecht verliebt warst?

So richtig verliebt noch nicht, aber natürlich gibt es einige Protagonisten über die man so manches Mal schwärmen könnte. Als Schreiberling kommt es aber häufig vor, dass ich manche als Charaktere bewundere und mir denke "Mensch, so einen will ich auch irgendwann mal erschaffen", weil sie einfach so klasse sind. Von Verliebtsein kann man da aber nicht unbedingt sprechen...

5. In welchem Buch würdest du gerne leben wollen?

Puuh, schwere Frage. Ich glaube, ich entscheide mich für Harry Potter. Natürlich nur, wenn das bedeuten würde, dass ich zaubern könnte, und dass Voldemort mittlerweile Geschichte ist. Dann könnte ich mir nichts Schöneres vorstellen.
Viele Welten aus Büchern kann ich zwar bewundern, aber in ihnen leben wollen würde ich nicht. Es ist großartig, was manche Autoren schaffen können, aber auch beängstigend, wenn man sich vorstellt, dass das die Realität wäre.

6. Welche drei Bücher würdest du nicht mehr hergeben wollen?

Schwierig, schwierig. Ich glaube, ich entscheide mich für den ersten Teil von Harry Potter, denn der weckt immer dieses gemütliche Feeling in mir, und für Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte von Jessica Park und für Fangirl von Rainbow Rowell. Wenn ihr diese Bücher noch nicht gelesen habt, solltet ihr das sofort nachholen.



7. Ein Lieblingszitat aus einem Buch?

My thoughts are stars I cannot fathom into constellation ~ The Fault in Our Stars - John Green

Es gibt kein Zitat, dass meine Gedankengänge manchmal besser beschreiben könnte. Überhaupt hat John Green ein Talent für Sprache und schreibt immer solche Krachersätze, die man sich einfach rausschreiben muss. Toller Typ...



Das war's auch schon von diesem Tag. Vielen Dank nochmal an Ela und ich tagge nun einfach mal Sara von Bücherduft, Steffi von Steffis Bücher Bloggeria und Lotta von Lottas Bücher, in der Hoffnung, dass ihr den Tag noch nicht gemacht habt und Lust dazu habt. 

Eure Kim.



[Rezension] Die 5. Welle - Rick Yancey

Manchmal denke ich, dass ich womöglich der letzte Mensch auf Erden bin.
Was bedeuten würde, dass ich der letzte Mensch im Universum bin.

Ich weine um die Cassie, die es nicht mehr gibt.
Und ich frage mich, was diese Cassie von mir halten würde.
Von der Cassie, die tötet.


Originaltitel: The 5. Wave


| Seiten: 480 | Thema: Dystopie, Außerirdische |
| Verlag: Goldmann | Erschienen: 2014 |
| Format: Gebunden | ISBN: 9783442313341 |
| Preis: 16,99€ | zum Verlag |






Seit der Ankunft der Anderen hat nicht nur Cassie alles verloren. 7 Milliarden Menschen sind tot, darunter auch ihre Eltern. Ihren kleinen Bruder haben die Anderen mitgenommen und um ihn zu befreien, nimmt Cassie es mit den Gefahren der Welt auf. Auf ihrem Weg wird sie angeschossen, doch ein Junge - Evan - rettet sie und obwohl sie weiß, dass sie niemandem vertrauen sollte, beginnt sie in ihm mehr als nur einen Freund zu sehen. Gemeinsam hecken sie einen Plan aus, um ihren Bruder rauszuholen, doch sie müssen feststellen, dass die Wahrheit noch viel schlimmer ist, als sie eigentlich dachten.




Das Buch ließ sich dank des angenehmen Schreibstils wahnsinnig schnell durchlesen. Manches Mal war ich etwas verwirrt von der Wortwahl, was vielleicht auch der Übersetzung geschuldet sein kann, aber größtenteils gefiel mir die Art Spannung aufzubauen sehr gut. Auch die Welt, in der die Protagonistin leben, ist vor meinen Augen so lebendig geworden, wie es nur bei einem guten Schreibstil geschehen kann.




Das Buch ist in unterschiedliche Abschnitte gegliedert, die aus anderen Sichtweisen erzählt werden. So ist nicht nur Cassie eine Heldin, die man gerne verfolgt, sondern auch die anderen Protagonisten, allen voran ihr kleiner Bruder, Evan und der Soldat Zombie (dessen wirklichen Namen ich aufgrund von Spoilern nicht verraten werde) sind starke Charaktere, die mit viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt wurden.

Cassie jedoch spielt die größte Rolle in diesem Buch, sie ist eine der besten Kick-Ass-Heldinnen, die ich in der YA Literatur bisher kennengelernt habe, weil sie trotz der Hoffnungslosigkeit nicht aufgeben will, bevor sie nicht ihren Bruder befreit hat. Es hat Spaß gemacht, ihr durch das Abenteuer zu folgen, ich konnte mich gut in sie hineinfühlen und mit ihr mitleiden - und mich natürlich auch mit ihr freuen.

Auch Zombie war einer meiner Lieblingscharaktere aus dem Buch. Der Blick in sein Innenleben hat ihn zu einem besonders aufregenden Soldaten gemacht, er ist sehr intelligent und gibt nicht auf, obwohl er seine eigene Last zu tragen hat. Vor allem die Szenen zusammen mit Cassies kleinem Bruder konnten mich wirklich berühren.

Was mir zunächst nicht ganz so gut gefallen hat, war der Abschnitt, in dem aus der Sichtweise vom Bruder erzählt wird. Er ist noch sehr viel jünger, als die anderen Charaktere, so dass auch die Erzählung mir manchmal nicht ganz altersgerecht vorkam. Nachdem ich jedoch die Barriere in meinem Kopf überwunden hatte, konnte ich auch diesen Abschnitt genießen und wusste ihn zum Schluss zu schätzen, denn er nimmt einen wichtigen Teil im Spannungsaufbau ein.

Überhaupt war Die fünfte Welle so spannend, dass ich es kaum aus der Hand legen wollte. Ich bewundere, wie Rick Yancey die Handlungsstränge so schön verwoben hat, dass man zeitweise selbst nicht mehr wusste, wer noch gut und wer schon "anders" ist - und natürlich, dass am Ende alles so wunderschön aufgelöst wurde.



In erzähltechnischer Hinsicht ist Die fünfte Welle ein großartiges Werk, bei dem man sich als Schreiberling so einiges abgucken kann. Aber auch als Leser nimmt man einiges mit. Man sieht sich mit Fragen konfrontiert, die man nicht beantworten kann, die man vielleicht auch niemals beantworten möchte - doch zum Schluss bleibt das gute Gefühl, das man nach einem so guten Buch immer hat. Absolute Leseempfehlung!



Kennt ihr Die fünfte Welle? Glaubt ihr, dass so ein Szenario realistisch wäre, wenn es Außerirdische tatsächlich gibt?

Eure Kim.




Auch von Rick Yancey (Auswahl)

#1 The Fifth Wave (dt. Die 5. Welle)
#2 The Infinite Sea (dt. Das unendliche Meer, erscheint im Frühjahr 2015)

#1 The Monstrumologist (dt. Der Monstrumologe)
#2 The Curse of the Wendigo (dt. Der Monstrumologe und der Fluch des Wendigo)
#3 The Isle of Blood (dt. Der Monstrumologe und die Insel des Blutes)
#4 The Final Decent (dt. Der Monstrumologe und das Drachen-Ei)

[Kritzeleien] 5 Ressourcen für's Schreibhandwerk



Hallo ihr lieben Schreiberlinge da draußen!


Ich muss ein Geständnis machen: Vor mir ist kein Artikel, keine Website, kein Buch sicher, das mir irgendetwas zum Schreibhandwerk verraten kann, was ich noch nicht weiß. Deshalb möchte ich euch heute meine fünf liebsten Ressourcen zeigen, bei denen ich immer wieder schaue, ob ich nicht etwas Neues über meine Art zu Plotten/Schreiben/Überarbeiten lernen kann.

(Und ja, ich glaube, dass nennt man auch prokrastinieren...)


Die Schreibwerkstatt

In der Schreibwerktstatt sollte sich jeder anmelden, der gerne mal im Internet zu Schreibtipps surft oder einfach mal Lust hat, den Kontakt mit anderen Autoren zu finden. Hier könnt ihr viel lernen, indem ihr andere Texte kritisiert oder euch von anderen kritisieren lasst, oder indem ihr einfach in den unterschiedlichsten Threads lest und so jede Menge Neues dazu lernt. Hier habe ich zum Beispiel zum ersten Mal vom Konzept der Heldenreise gehört und natürlich gleich weiter geforscht...

Schriftsteller-werden.de

Auch der Blog von Jacky bietet richtig viele informative Artikel zum Schreiben. Aktuell ist es leider etwas ruhiger um den Blog geworden, aber trotzdem findet ihr im Archiv noch jede Menge hilfreiche Tipps und Tricks. Und das Beste: im Schreibwerkstattforum könnt ihr mit anderen über ihre Artikel diskutieren und so vielleicht sogar noch mehr dazu lernen.

Marcus Johanus, Axel Hollmann und die SchreibDilettanten

Besonders die Seite von Marcus Johanus ist mir in den letzten Wochen sehr ans Herz gewachsen. Er schreibt wunderbare Artikel über das Schreibhandwerk und hat mir damit schon bei so manchen Überlegungen geholfen. Zusammen mit Axel Hollmann produziert er auch Podcasts, die ihr hier findet. Bisher habe ich noch nicht hineingeschaut, aber ich bin mir sicher, dass sie genauso gut sind wie die Blogartikel der Beiden.

Das TextArt Magazin

Ich bin noch kein Abonnent des Magazins, aber ich schaue immer wieder in die neuen Ausgaben hinein, um dann zu entscheiden, ob sich die Artikel für mich lohnen oder nicht. Was ich aber wärmstens empfehlen kann: Werft mal einen Blick auf die Internetseite, denn ihr könnt dort auch alte Hefte oder Themenhefte bestellen. Die Themenhefte sind wirklich gut, in ihnen sind Einige der besten Artikel zu einem bestimmten Thema noch einmal zusammengefasst. Ich schaue immer mal wieder in die Hefte hinein, die ich Zuhause habe und wenn ich recht überlege, könnte ich ja mal wieder schauen, was ich noch so bestellen könnte...

Die Weltenschmiede

Auch erst kürzlich entdeckt, als ich mich mit dem Weltenbauen meiner Geschichte näher befasst habe: die Weltenschmiede. Ich bin richtig begeistert von den vielen Artikeln, die es zu den unterschiedlichsten Themen gibt. Nie im Leben hätte ich an all diese Dinge gedacht, wenn ich meine Welt auf eigene Faust gebaut hätte. So weiß ich jetzt aber, dass neben den offensichtlichen Dingen wie Politik und Magie auch Dinge wie Geschichte, Religion, Kleidungsstil, Medizin und alte Sagen und Legenden dazugehören, um eine Welt so richtig greifbar zu machen. Eine tolle Seite, um Inspiration zu sammeln!

Jetzt seid ihr dran! Erzählt mir von euren liebsten Ressourcen, um euch im Schreibhandwerk weiterzubilden!


Eure Kim.





[Rezension] The Archived - Victoria Schwab

I try to shrug. "Because you asked for a day."
"The man with the knife asked for your key," says Owen. "You didn't give it to him.
"He didn't ask nicely."

"You do know," he says, "that despite my title, this isn't really a library, right? We don't lend, we don't check out, we don't even have a reference-only reading area. These constant visits are not only tiresome, they're unaccaptable."


Deutscher Titel: Das Mädchen, das Geschichten fängt


| Seiten: 321 | Thema: Erinnerungen, Fantasy |
| Verlag: Disney Hyperion | Erschienen: 2013 |
| Format: Gebunden | ISBN: 9781423157311 |
| Preis: 12,30€ | zum Verlag |






Nachdem ihr Bruder ums Leben gekommen ist, fliehen Mackenzie (Mac) Bishop und ihre Eltern in einen neuen Ort. Ihre Mutter hat sich die Mission auferlegt, ein Café in dem alten Haus zu eröffnen, in dem sie nun wohnen. Mac hat jedoch ganz andere Probleme: genau wie ihr Großvater Da ist sie eine Wächterin der Chroniken. Chroniken sind ein Abbild eines Menschen, das in einem Archiv in einer Parallelwelt aufbewahrt werden. Manchmal jedoch können sie aufwachen und fliehen und ihre Aufgabe ist es, sie wieder zurückzuschicken.
In dem alten Haus wachen plötzlich jedoch immer mehr Chroniken auf; sie werden immer älter und durchgedrehter. Mac findet heraus, dass es in dem alten Haus früher einen Mord gegeben hat, und als sie beginnt nachzuforschen, muss sie nicht nur mit den Bibliothekern, sondern auch mit den unheimlich charmanten Wesley und Owen klar kommen. Die beiden sind jedoch tiefer in die Geschichte verstrickt, als sie denkt.




Wieder ein Buch, das ich auf Englisch gelesen habe, was manchmal nicht ganz einfach war. Es ist auf jeden Fall kein Buch für Englischanfänger, da viele Begriffe vorkommen, die geschichtsspezifisch sind. Da ich das Buch aber in einer Leserunde gelesen habe, in der auch ein paar liebe Blogger auf deutsch gelesen haben, war die Begriffklärung kein großes Problem. Ansonsten hat Victoria Schwab einen sehr schönen Schreibstil; sie hat mich richtig in die Geschichte hineingezogen, so dass ich das Buch in einem rasanten Tempo durchgelesen habe. Einige Lieblingsstellen konnte ich mir auch markieren und ihr wisst ja mittlerweile, dass ich dabei besonderen Wert auf die Worte lege, nicht auf das, was an der Stelle passiert.




Wie oben bereits erwähnt, habe ich The Archived in einer Leserunde gelesen; deswegen habe ich zunächst überlegt, unsere Diskussion über das Buch abzuwarten, bevor ich die Rezension schreibe. Dann habe ich mir jedoch gedacht, dass ich vielleicht einfach noch einen Nachtrag schreiben könnte, wenn sich meine Meinung durch das Gespräch irgendwie ändern sollte.

Feststeht für mich jedenfalls, dass es eins der besten Bücher gewesen ist, die ich dieses Jahr gelesen habe. Die Protagonistin Mac ist eine tolle Heldin. Sie hat ihre Last zu tragen, nicht nur mit dem Erbe ihres Großvaters, sondern vor allem mit dem Unfalltod ihres kleinen Bruders, und trotzdem gelingt es der Autorin, sie trotzdem als starken Menschen darzustellen.

Ihre Aufgabe besteht darin, die aufgewachten Chroniken wieder zurück ins Archiv zu bringen. Chroniken sind quasi Abbilder eines Menschenlebens nach deren Versterben und beinhalten alle Gefühle und Erinnerungen des Menschen. Wenn sie im Archiv aufwachen und in eine Zwischenwelt fliehen können, sind sie verängstigt und können schon mal schnell durchdrehen oder wütend werden, besonders, wenn sie schon älter sind.

Mac hat nicht nur die Gabe, Dinge zu berühren und in deren Geschichte abzutauchen - das braucht sie, um die Chroniken schnell zu finden - sondern hat auch Zugang zum Archiv und damit zur Chronik ihres Bruders. Der Schmerz fühlte sich so real an und besonders als die Chronik Owen auftaucht, die merkwürdigerweise nicht verrückt und durchgeknallt wird, fragt man sich, ob es nicht möglich wäre, dass ihr Bruder auch als Chronik weiterleben könnte.

Auch die beiden Jungs der Geschichte - Wesley und Owen - sind so real gestaltet, dass man sie beinahe fühlen kann. Sie haben beide ihr Geheimnis, sind beide so mysteriös, dass man als Leser unbedingt mehr über sie erfahren will und natürlich anfängt von ihnen zu schwärmen. Was mich am meisten überrascht und begeistert hat, war die Art, wie Victoria Schwab die Liebesgeschichte zwischen Mac und *piep* erzählt. Man erwartet Klischees, wie sie doch in jedem YA Roman vorkommen, bekommt jedoch etwas Tiefergehendes, Reales und doch Wunderschönes. 

The Archived hat zunächst so viele unterschiedliche Handlungsstränge: hier passiert etwas, da taucht etwas auf, dort geschieht irgendetwas neues, so dass man nur bewundern kann, wie zum Schluss alles miteinander verwoben wird. Als Leser hatte man selbst keine Ahnung, was eigentlich Sache ist, so dass man am Ende auf jeden Fall überrascht gewesen ist. 



Durchweg spannend erzählt Victoria Schwab hier eine Geschichte, in der rundum alles gestimmt hat. Die Charaktere waren tiefgründig und sympathisch, die Story erste Sahne und so spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Definitiv ein Lieblingsbuch und ich freue mich schon auf den zweiten Teil!



Kennt ihr das Buch schon? Wie hat es euch gefallen? Konnte euch die Geschichte auch so einfangen?

Eure Kim.

Hier findet ihr unsere Leserunde.



Auch von Victoria Schwab

The Near Witch (dt. Verflucht)

#1 The Archived (dt. Das Mädchen, das Geschichten fängt)
#2 The Unbound

Vicious



[Rezension] Sternengewitter - Kim Culbertson


Ich liebe dich, Carter, aber ich mache mir Sorgen um dich. Dieses Eis gehörte Adam Jakes. Adam Jakes. Es kommt in meine Tiefkühltruhe. Es ist mir egal, ob dein Dad auch für dieses Glas Geld von mir haben möchte.


"Szene acht", flüsterte er mir ins Ohr. Sein Atem kitzelte mich. "Erster Kuss in der Öffentlichkeit."


Originaltitel: Catch a Falling Star

| Seiten: 352 | Thema: Sommerliebe, Stars |
| Verlag: cbt | Erschienen: 2014 |
| Format: Taschenbuch | ISBN: 9783570309162 |
| Preis: 8,99€ | zum Verlag |








In Little geht alles drunter und drüber, als Hollywood plötzlich in den kleinen Ort kommt. Die siebzehnjährige Carter Moon interessiert sich nicht die Bohne für den jungen Star Adam Jakes und doch bekommt sie ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann: Sie soll vor der Presses Adams Freundin spielen, um sein Image wieder aufzubessern. Sie geht auf den Deal ein, doch dann ergibt sich ein Problem, mit dem sie nicht gerechnet hätte: sie verliebt sich.



Das Buch ließ sich weglesen wie nichts, was größtenteils an dem leicht verdaulichen, schönen Schreibstil lag. Die Blogeinträge von Carter und ihrem Kumpel Alien Drake am Anfang einiger Kapitel sind ein schöner Zusatz, denn sie vergleichen die Sterne am Himmel immer wieder mit den Sternchen in Little. Ein perfektes Buch für Zwischendurch.



Die Sommerferien in Little möchte Carter eigentlich in Ruhe verbringen und ihrem Vater im Eiscafé helfen, als plötzlich alle ganz verrückt werden, weil Adam Jakes für einige Zeit in der Stadt ist. Nach und nach erfahren wir, dass Carter kein leichtes Leben hat, da ihr Bruder in ziemlich großen Schwierigkeiten steckt. So ist es auch nicht verwunderlich, als sie auf den Vorschlag von Adams Manager eingeht und gegen ein Gehalt seine Freundin spielen will.

Es fällt ihr schwer, aber sie darf mit niemandem darüber reden. Auch dann nicht, als Adam sich als ein totaler Idiot entpuppt und sie am liebsten das Handtuch schmeißen würde. Er ist richtig unfreundlich, bis er irgendwann merkt, dass sie ja überhaupt kein Interesse an ihm hat, sondern den Job tatsächlich nur wegen dem Geld macht.

Und von diesem Zeitpunkt an driften die beiden nicht mehr auseinander, sondern lernen sich richtig kennen. Adam öffnet sich immer mehr, so dass man ihn einfach ins Herz schließen muss. Genauso ist es auch mit allen anderen Charakteren der Geschichte. Carters Freunde Chloe und Alien Drake sind ebenso sympathisch und liebenswert, der einzige, mit dem ich nicht warm werden konnte, war Carters Bruder.

Die Story ist perfekt für einen schönen Tag im Sommer geeignet. Luftig leicht und herrlich erfrischend erlebt der Leser hier den Traum eines jeden jungen Mädchens, denn wer träumt nicht mal davon, die Freundin eines Stars zu sein? Zusammen mit den Blogartikeln über den Sternenhimmel über Little entwickelt die leichte Geschichte eine Ernsthaftigkeit, über die man auch später gerne noch einmal nachdenkt.



Sternengewitter ist ein schönes Buch für den Sommer, ein Highlight war es für mich nicht unbedingt. Dazu fehlten der Tiefgang und einige überraschende Plot-Twists. Trotzdem kann ich es euch ruhigen Gewissens empfehlen, wenn ihr ein leichtes Buch für Zwischendurch sucht.



Wie hat euch Sternengewitter gefallen? Würdet ihr auch gerne mal die Freundin/den Freund von jemandem spielen?

Eure Kim.



Auch von Kim Culbertson

Songs for a Teenage Nomad (Sourcebooks Inc, 2010)
Instructions for a Broken Heart (Sourcebooks Inc, 2011)

[Top 5 Freitag] Meine 3 absoluten Lieblingsserien und alles, was ich sonst noch so gucke


Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es wieder einen etwas kürzeren Top 5 Freitag von mir, denn ich möchte euch ohne viele Worte meine Lieblingsserien vorstellen. Welche dieser Serien schaut ihr auch? Welche könnt ihr mir noch empfehlen?

The Vampire Diaries

Elena Gilbert und ihr Bruder Jeremy sind allein, denn ihre Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Gemeinsam mit Tante Jenna versuchen sie, klar zu kommen, als plötzlich der mysteriöse Stefan in der Schule auftaucht. Er ist ein Vampir und trotzdem kann Elena sich nicht von ihm fernhalten, selbst dann nicht, als sein finsterer Bruder Damon kommt, der sich Menschen als Opfer sucht...

Nächsten Monat läuft in Amerika schon die sechste Staffel(!) an. Ich kann kaum glauben, dass ich schon seit fünf Jahren Fan der Serie bin und wie viel sich in diesen fünf Jahren getan hat. Zu meiner Sammlung gehören auch die englischen Bücher von Stefan's Diaries, wobei ich da bisher nur Teil 1-3 habe und die Love you to Death Companion Guides von Crissy Calhoun, die ich euch nur wärmstens ans Herz legen kann.

The Originals

Diese Serie ist das Spin-Off zu The Vampire Diaries und spielt in New Orleans, denn dort ist die Ur-Familie (wie man sie so schön in der deutschen Fassung nennt) mittlerweile hingezogen. Um euch nicht unnötig zu spoilern, verrate ich nur, dass es auch hier wieder tolle Männer, viel freie Haut und blutige Kämpfe und jede Menge Magie gibt. Ein gelungenes Spin-Off!

Hart of Dixie

Zoe Hart ist eine frischgebackene New Yorker Ärztin mit hochstrebenden Karrierevorstellungen. Statt eines lang ersehnten Stipendiums bekommt sie jedoch den Anteil an einer Praxis mitten in einem Provinznest in Alabama von einem fremden Mann vererbt. Aus Ermangelung anderer Möglichkeiten zieht sie schließlich nach Bluebell und muss sich bald als Ärztin und auch als Mensch beweisen, denn ihre Mitbewohner sind mal so gar nicht modern...

Hach, ich liebe diese Serie! Ich könnte mich immer kugelig lachen, wenn das moderne It-Girl (gespielt von Rachel Bilson) wieder auf diese schrägen Bluebell-Bewohner trifft. Liebe und Freundschaft kommen auch nicht zu kurz und damit ist Hart of Dixie die perfekte Serie für schöne Abende zusammen mit einer Freundin (oder einer Schachtel Eis...).


Tja, das waren meine absoluten 3 Lieblingsserien, also solche, von denen ich ein richtiger Fan bin. Aber ich gucke natürlich noch mehr Serien:

New Girl
The Witches of East End
How I Met Your Mother
Grey's Anatomy
Scrubs
The Big Bang Theory
King of Queens
Supernatural
Castle

und bald anfangen möchte ich unbedingt:

Game of Thrones
Outlander


Und jetzt bin ich gerade wirklich schockiert darüber, dass ich so viele Serien gucke und bestimmt noch welche vergessen habe. Meistens schaue ich mir die aber auf DVD an und hänge - Gott sei dank - nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher.

Jetzt kennt ihr meinen Geschmack. Was guckt ihr gerne? Und was könnt ihr mir noch empfehlen?


Eure Kim.



[Lesewoche] Ankündigung zur Gayle-Forman-Lesewoche!



Hallo ihr Lieben!

Heute ist es soweit: Wenn ich bleibe läuft in den deutschen Kinos an. Also wird es Zeit für eine Lesewoche, denn Wenn ich bleibe ist die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Gayle Forman. Und nicht nur das - Gayle Forman hat auch noch ein paar andere Bücher geschrieben, die ich im Rahmen einer Lesewoche gerne mit euch lesen möchte.

Wir lesen also Gayle Forman!


In der Zeit vom Montag, 29. September 2014 bis Sonntag, 5. Oktober 2014 läuft auf meinem Blog die Lesewoche, in der alle Titel von Gayle Forman gelesen werden können. Welche das sind, seht ihr weiter unten. Mitmachen könnt ihr, in dem ihr euch in einem Kommentar anmeldet und mir erzählt, wer ihr seid, ggf. wo ihr bloggt und welche Bücher ihr plant zu lesen. Auch über Twitter und Instagram wollen wir mit dem Hashtag #gfl14 wieder fröhlich zwitschern, kontaktiert mich einfach, falls ihr nur darüber teilnehmen wollt, und ich setze euch auf die Teilnehmerliste.

Wie auch schon in der John-Green-Lesewoche werde ich mir einige Fragen und Aufgaben überlegen, die täglich in den Kommentaren oder in eigenen Blogposts beantwortet werden können. Damit ihr euch schon mal darauf einstellen könnt, stelle ich sie bereits in diesem Post:


Montag, 29.09.14: Mit welchem Buch startest du in die Lesewoche? Was erwartest du?

Dienstag, 30.09.14: Seid kreativ und schreibt einen Tagebucheintrag aus Sicht eurer Protagonistin/eures Protagonisten! Alternative für die Schreibfaulen: Wie habt ihr die Bücher von Gayle Forman entdeckt?

Mittwoch, 01.10.14: Habt ihr schon Gayle Formans Internetseite entdeckt? Auf www.gayleforman.com gibt es jede Menge zu entdecken. Klickt euch durch und berichtet von eurer Reise durch die Seiten.

Donnerstag, 02.10.14: Halbzeit! Wie viel habt ihr bisher geschafft? Welche Themen beschäftigen euch? Worüber denkt ihr nach? Worüber wollt ihr diskutieren?

Freitag, 03.10.14: Seid kreativ und erzählt euren Lesern, wie ihr euch mit den Büchern identifizieren könnt. Seid ihr auch schon einmal in einer ähnlichen Situation gewesen? Was würdet ihr machen, wenn ihr an Stelle der Protagonistin wärt? Alternative für die Schreibfaulen: Wie gefallen euch die Cover der deutschen und der englischen Ausgaben?

Samstag, 04.10.14: Habt ihr den Film "Wenn ich bleibe" schon gesehen? Wie hat er euch gefallen? Musstet ihr weinen?

Sonntag, 05.10.14: Endspurt! Wie war eure Woche? Wie haben euch die Bücher gefallen? Haben die Fragen und die Diskussion dazu geführt, dass ihr euch besser in die Bücher einfühlen konntet? Was wünscht ihr euch für's nächste Mal?


Ich würde mich freuen, wenn ihr ein bisschen Werbung für die Aktion macht, selbst wenn ihr nicht mitlest. Das Bild könnt ihr gerne dazu verwenden und es auf eurem Blog oder bei Facebook, Twitter und Co verlinken.

Ich freue mich auf eine Woche Lesespaß mit euch!

Eure Kim.


Update: Hier findet ihr die Leserunde bei Lovelybooks.


Die Bücher

(Klick führt euch direkt zu Lovelybooks)


Just One Night (Novella)


You Can't Get There from Here
Sisters in Sanity

Die Autorin

Gayle Forman (Quelle: www.gayleforman.com/bio/)
Gayle Forman, geboren am 5. Juni 1971, ist eine amerikanische Journalistin und Schriftstellerin. Sie begann ihre journalistische Karriere beim Seventeen Magazine und arbeitete für große Magazine wie Cosmopolitan, Glamour, The Nation und Elle, bevor sie Autorin wurde. Im Jahr 2002 machte sie mit ihrem Mann eine Weltreise. Daraus entstand ihr erstes Buch You Can't Get There From Here: A Year on the Fringes of a Shrinking World, dem inzwischen weitere preisgekrönte Bücher gefolgt sind. Forman lebt mit ihrer Familie in Brooklyn, New York.
(Quelle: Lovelybooks)

Hier geht's zu Gayle Formans Website, auf der es jede Menge Material zu den Büchern gibt.



Teilnehmerliste


Kim von www.allthesespecialwords.blogspot.de (Twitter: @KimSpecialWords)
Sara von www.buecherduft.blogspot.de (Twitter: @buecherduft)
Lara von www.dasbuecherlabyrinth.blogspot.de
Carly von www.carlysbuchsucht.blogspot.de
Tamy von www.buchansicht.de
Melanie von www.booksforalleternity.blogspot.co.at (Twitter: @BfaE_Melli)
Franzi von www.n-everlandbooks.blogspot.co.at
Kasia von www.protagonist-erlebt.blogspot.de (Salzstaengel bei Lovelybooks)
Charlie von www.keinezeitfuerlangeweile.blogspot.de (LaLecture bei Lovelybooks)



[Rezension] Beim Leben meiner Schwester - Jodi Picoult


Ich müßte ihm viel zuviel erklären, deshalb sage ich nur: "Ich will nicht Gott verklagen. Bloß meine Eltern. Ich verlange das Recht, über meinen Körper selbst zu bestimmen."


"Was passiert, wenn du deiner Schwester keine Niere spendest?"
"Dann stirbt sie."
"Und das nimmst du in Kauf?"



| Seiten: 480 | Thema: Leukämie, Organspende |
| Verlag: Piper | Erschienen: 2006 |
| Format: Taschenbuch | ISBN: 9783492247962 |
| Preis: 10,99€ | zum Verlag |






Anna Fitzgerald ist ein Wunschkind, jedoch nicht im positiven Sinne. Ihre Schwester Kate hat Leukämie und braucht einen genspezifischen Spender. Deshalb haben ihre Eltern Anna bekommen, doch mit dreizehn hat Anna keine Lust mehr auf die ständigen Eingriffe und Operationen. Sie will selbst über ihren Körper bestimmen und klagt kurzerhand ihre Eltern an. Ein Kampf um ihren Willen und ihren Körper beginnt, bei dem es keinen Gewinner geben kann.



Jodi Picoults Schreibstil ist ehrlich und direkt. Er hat mir immer wieder Schauer über den Rücken gejagt und mich so tief in die Geschichte gezogen, dass ich das Buch kaum weglegen konnte. Besonders die vielen medizinischen Fachbegriffe machen die Geschichte so authentisch, dass man die Tränen kaum zurückhalten kann. 



Beim Leben meiner Schwester ist eins der Bücher, die schon ewig lange bei mir im Regal herumliegen, weil ich mich einfach nicht traue, sie anzufangen. Ich lese nicht gerne Bücher über Krebs, über den Tod oder andere so realistische Dinge, aber es hat sich gelohnt, meine Angst zu überwinden.

Das Buch ist in verschiedene Abschnitte unterteilt, die immer wieder aus anderen Perspektiven erzählt werden. Anna, ihre Familie, ihr Anwalt und auch ihre Verfahrenshelferin stecken so tief drin in der Geschichte, dass kapitelweise aus ihrer Sicht erzählt wird. Dabei springt die Geschichte immer mal wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin- und her. Als jemand, der selbst schreibt, bewundere ich die Art, wie die verschiedenen Szenen ineinander verflochten sind und ein sinnvolles, großes Ganzes ergeben.

Auch die Charaktere bekommen durch diesen Wechsel eine unglaubliche Tiefe, so dass man sich als Leser kaum entscheiden mag, auf wessen Seite man eigentlich steht. Was ist richtig? Was ist falsch? Welcher ist der Weg, den man einschlagen muss, wenn man ein krankes Kind hat? Der Roman zeigt auf eindringliche Weise, dass es auf diese Fragen womöglich niemals eine Antwort geben kann und lässt mich mit einem dumpfen Gefühl im Bauch zurück.

Streckenweise war mir Beim Leben meiner Schwester etwas zu langatmig, da sich ein Großteil der Handlung in der Vergangenheit abspielt und erst in den letzten hundert Seiten die Handlung in großen Sprüngen davonsprintet. Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen, eine andere Lösung hätte ich als eleganter empfunden. So kam es mir vor, als wolle die Autorin auf den letzten zwanzig Seiten nochmal ein bisschen Drama einstreuen, obwohl sie das eigentlich gar nicht braucht. Die Geschichte ist als solche schon dramatisch genug.



Ein berührendes Buch über eine nahezu unheilbare Krankheit, darüber, was Familie bedeutet und was es heißt, wenn man Spender ist. Erfrischend war die Sichtweise anderer Beteiligter, aber auf den letzten Seiten wurde es mir zu dramatisch. Trotzdem lohnt sich das Buch für alle, die gerne Bücher über solche Themen lesen.


Wie fandet ihr Beim Leben meiner Schwester? Kam euch der Schluss auch so übertrieben dramatisch vor? Wie hat euch der Film gefallen?

Eure Kim.



Auch von Jodi Picoult (Auswahl)

Solange du bei uns bist (2014)
Ein Lied für meine Tochter (2014)
Mein Herz zwischen den Zeilen (2013)
In den Augen der Anderen (2013)
Und dennoch ist es Liebe (2013)
Zerbrechlich (2012)
Zeit der Gespenster (2011)
Das Herz ihrer Tochter (2010)
19 Minuten (2009)

Eine vollständige Biographie findet ihr hier.