[Rezension] Wrapped - Jennifer Bradbury

Showalter had said we could keep what we found, hadn't he?
And hadn't our friends and neighbours seen enough of Showalter standing over me this evening to keep tongues wagging and minds whirling for weeks?
And hadn't I had as much attention as I could endure for one evening?
Yes, yes, and yes.
Satisfied, I closed my palm around the trinket and tucked it into the bodice of my dress.

| Seiten: 320 | Genre: Historical Fiction, Romance |
| Verlag: Simon & Schuster | Erschienen: 2011 |
| Format: Hardcover | ISBN: 9781416990079 |
| Preis: 12,70€ | Zur Seite der Autorin |





1815: Zu ihrem Debüt in der Londoner Gesellschaft wird Agnes Wilkins auf eine der berühmt-berüchtigten Mumienparties Lord Showalters eingeladen. Beim Zerschneiden des Leinens kommt ein Artefakt ans Licht, welches sie an sich nimmt und den anderen Gästen verheimlicht. Bald darauf geschehen seltsame Unfälle, man spricht von einem Fluch der Mumie. Aber Agnes vermutet, dass jemand nach dem Artefakt sucht. Auf der Suche nach Hilfe trifft Agnes auf den Museumsangestellten Caedmon, der seine gesamte Zeit der Erforschung des Rosetta Stone widmet. Gemeinsam finden sie heraus, dass das Artefakt gar nicht so antik ist, wie es auf den ersten Blick wirkte. Und dass der Fluch der Mumie eigentlich auch kein Fluch ist...

[LeseWoche] LovelyLounge's Lesewoche 2014 - Die Updates


Hey ihr Lieben,

hier gibt es in den kommenden Tagen meine Updates zur Lovelylounge's Lesewoche von Franzi und Ela. Mein TBR findet ihr hier.

Montag, 28.07.2014

Ein erfolgreicher Tag...zumindest, was das Lesen angeht. Heute habe ich Anna and the French Kiss (dt. Herzklopfen auf Französisch) von Stephanie Perkins gelesen. Das war die perfekte Einstimmung in den Sommer, obwohl es fast den ganzen Tag in Strömen geregnet hat. Morgen früh muss ich erstmal ein paar neue Blogposts schreiben. Besonders die Rezensionen habe ich in letzter Zeit wirklich vernachlässigt. 
Aber jetzt geht's mal an die Beantwortung der Fragen, die sich die beiden tollen Bloggerinnen ausgedacht haben.

Frage 1: Welches Buch liest du gerade und was hast du dir für die Woche vorgenommen?

Mein TBR hab ich euch oben ja verlinkt. Insgesamt stehen fünf tolle Bücher darauf, von denen ich das erste ja heute schon beendet habe. Später oder morgen starte ich mit Pushing the Limits von Katie McGarry, welches ich dann hoffentlich auch morgen wieder beendet werde. Am Freitag startet nämlich die John-Green-Lesewoche und bis dahin möchte ich mindestens vier der Bücher auf meinem TBR gelesen haben.

Aktion: Wir lernen uns ein wenig kennen: 1) Beschreibe dich in drei Worten. 2) Was liest du am liebsten und was magst du gar nicht?

1.) nachdenklich, tollpatschig, verrückt

2.) Ich lese eigentlich alles gerne, wenn es gut ist. Nur Thriller und Krimis können mich nicht so wirklich mitreißen. Da ist der Funke noch nicht wirklich übergesprungen.

Frage 2: Was gehört für dich unverzichtbar zum Lesen dazu?

Immer mit dabei ist natürlich ein Lesezeichen und meine Post-It's. Ohne die geht gar nichts mehr. Ich liebe es, Zitate zu sammeln. Ein Hobby, das ich erst habe, seitdem ich blogge.

Dienstag, 29.07.2014

Der Dienstag verlief mäßig. Ich habe Pushing the Limits von Katie McGarry begonnen und bin ungefähr bei 100 Seiten angelangt. Bisher gefällt es mir ganz gut, obwohl es wieder viele Stereotypen des Genre bedient. Sonst habe ich aufgrund von Besuch und Rezensionen schreiben und und und, leider nicht so viel geschafft.

Frage 1: Welches Buch hat dich zuletzt stark beeindruckt und warum?

Ganz eindeutig: Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte von Jessica Park. Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch. Abgesehen von der tollen Idee, sind die Charaktere wirklich wahnsinnig liebenswert und die gesamte Geschichte ist so toll ausgearbeitet, dass sie mich wirklich berühren konnte. Lesetipp!

Frage 2: Welches Buch sollte jeder Mensch deiner Meinung nach gelesen haben?

Zur Pflichtlektüre gehört meiner Meinung nach die Harry-Potter-Reihe, weil sie eine ganze Generation geprägt hat und eine neue Richtung im Buchmarkt eröffnet hat, die unsere Literatur bis heute noch mitbestimmt.

Mittwoch, 30.07.2014

Neuer Tag, neues Glück. Ich werde versuchen, Pushing the Limits heute zuende zu lesen, damit ich morgen noch Die 5. Welle von Rick Yancey anfangen kann.

Frage 1: Aus welchen Gründen würdest du ein Buch abbrechen?

Grundsätzlich bekommt bei mir jedes Buch die Chance, mich innerhalb von 50 Seiten zu überzeugen. Fühle ich mich dann immer noch gequält, breche ich das Buch ab, weil mir die Zeit zu schade ist, die ich darauf verwenden. Ich habe so viele Bücher, die ich noch lesen möchte und wenn mir etwas nicht gefällt, dann ist das eben so. Dafür verkaufe, vertausche oder verschenke ich die Bücher dann. Wer weiß, vielleicht können sie ja jemand anderen auf den ersten 50 Seiten überzeugen...

Frage 2: Überspringst du auch mal langweilige Passagen?

Oui, bien sûr. Aber nur wenn sie unendlich langweilig sind und meistens muss ich dann doch wieder zurückspringen, weil ich etwas wichtiges verpasst habe...Dumm gelaufen...

Donnerstag, 31.07.2014

Yay, gerade habe ich Pushing the Limits von Katie McGarry beendet und bin unendlich erleichtert. Das Buch war zeitweise echt eine Qual, obwohl so viele davon begeistert sind. Nicht nur, dass mein Exemplar aus unerklärlichen Gründen ziemlich kaputt war (s. Fotos)....Nein! Es war auch noch gespickt mit Klischees dieses tollen Jugendgenres, die mir mittlerweile tierisch auf den Senkel gehen. Ich glaube für die nächsten sechs Monate brauche ich keine Jungs mehr, die ihren neuen Flammen beim dritten Treffen die Haare aus dem Gesicht streichen oder sie an die Schließfächer drängen, um sie damit heiß zu machen. Was ist das für eine verquere Weltsicht? Würde euch (und damit mal an alle Mädels) so etwas passieren, würdet ihr doch wohl nicht schmelzen, sondern dem Typ einen Tritt in seine Ihr-wisst-schon-was geben, oder etwa nicht?

Und ihr Typen: schaut euch das bloß nicht ab, sonst seid ihr bald zeugungsunfähig. Zumindest, wenn ihr mit mir zusammen geratet. ;)

Frage 1: Stell dir Folgendes vor: Wir haben das Jahr 2167. Die Welt liegt in Schutt und Asche. Du hast ein Ticket in die fremde Galaxie "Books-Island" bekommen, wo noch Freude und Glück herrscht und die Menschen in Frieden zusammenleben. Du hast die Chance, zwei Autoren mitzunehmen. Für welche Autoren entscheidest du dich und warum?

Wie seid ihr denn auf die Frage gekommen?? Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich darauf antworten soll. Veronica Roth würde ich jedenfalls nicht mitnehmen, die würde die Gesellschaft dort sofort zerspalten. Wobei man ja gerade in so "langweiligen" (das mein ich nicht mal negativ) Gesellschaften ja auch gerne mal was Spannendes liest. Okay, ich fühle mich, als würde ich Blödsinn quatschen und entscheide mich nach meinem Bauchgefühl für Kai Meyer, weil mir seine Phantasie einfach sooo gut gefällt, dass ich darin baden würde, wenn ich es könnte  (das streiche ich lieber, das hört sich pervers an) und für Kerstin Gier, weil sie immer gute Laune verbreitet und tolle Bücher schreibt. Jaa und ich bin gerade stolz darauf, dass mir zu allererst zwei deutsche Autoren in den Sinn kamen. Und jetzt höre ich besser wirklich auf...

Frage 2: Wenn du dir einen Ort aus allen Büchern, die du bisher gelesen hast, zum Leben aussuchen könntest: Welcher wäre das und warum?

Die wahrscheinlich häufigste Antwort: Hogwarts, Hogsmeade oder die Winkelgasse. Aber nur, wenn ich auch zaubern könnte. (Habt ihr früher eigentlich auch immer auf euren Zulassungsbrief gewartet?) Sonst würde es mir auch ganz gut im Italien der Arkadien-Reihe von Kai Meyer gefallen (aber nur, wenn ich auch so ein Mafioso wäre) oder am Strand, an dem sich alle Jungs in Belly verlieben (aus: Der Sommer, in dem ich schön wurde von Jenny Han). Ich liebe Sonne und Meer!


Freitag, 01.08.2014

Heute hat die John-Green-Lesewoche begonnen, also habe ich mit Paper Towns angefangen. Ich bin noch nicht besonders weit, aber das macht nichts. Ich habe ja eine Woche Zeit für die drei Bücher vom ihm, die noch auf meinem SuB liegen. Wahrscheinlich werde ich damit heute nicht fertig.

Frage 1: Was ist deine liebste Buchverfilmung?

Ganz klar, die Harry Potter Filme und die Verfilmung von Die Tribute von Panem sind richtig gut geworden. Die Verfilmung von Die Bestimmung hat mir auch gut gefallen (Theo James <3), dagegen war City of Bones wohl eher eine Enttäuschung und auch manch andere Buchverfilmung hat mich nicht vom Hocker gerissen. Teilweise liegt das sogar daran, dass die Schauspieler einfach nicht meiner Vorstellung entsprechen, da kann der Rest des Films noch so gut sein.

Aktion 2: Wonach sortierst du dein Bücherregal? Zeig es uns.

Ich habe drei Regal, nein, eigentlich sogar vier. Zwei davon stehen voll mit SuB-Büchern, die anderen beiden haben Klassiker und alle Bücher, die ich schon gelesen habe. Aber seht selbst.




Frage 2: Dein Leben soll verfilmt werden. Sag uns, wie der Titel des Films  lauten würde und wer deiner Meinung nach die beste Schauspielerbesetzung wäre?

Wenn's Kim Possible nicht schon geben würde, würde ich meinen Film ja so nennen. Nur dass ich leider keine Superheldin bin, sondern mein Film eher langweilig wäre...Hm, vielleicht bin ich doch Superheldin. Wer weiß?!

Samstag, 02.08.2014


Ich stecke immer noch mit Quentin fest, mittlerweile aber ohne Margo. Heute habe ich ungefähr 100 Seiten gelesen, weil ich den Tag in Dortmund zum Shoppen verbracht habe. Hab natürlich auch wieder Bücher gekauft...Ups. Nun aber zu den Fragen, bevor ich zu viel verrate.

Frage 1: Mit welchem Charakter würdest du gerne Urlaub machen, wo und warum?

Ich glaube, ich würde gerne mit Adrian aus Am ersten Tag von Marc Levy Urlaub machen. Er ist Astrophysiker und ziemlich schlau und könnte mir die Welt erklären, während wir gemeinsam in die Sterne schauen...Ob in der Wüste, am Strand oder in Skandinavien ist mir dabei ziemlich egal...

Frage 2: Bist du ein Letzte-Seiten-Leser, wenn du unbedingt wissen willst, wie es ausgeht?

Neee, das geht gar nicht. Aber manchmal passiert es mir, dass ich mich aus Versehen selbst spoiler, weil ich nachgucken möchte, wie viele Seiten das Buch hat...Das ist dann doof. :/












[Montagsfrage] Happy End erwünscht?


Heute fragt Libromanie, wie wir zum Ende eines Buches stehen. Wollen wir unbedingt ein Happy End?

Ich liebe Happy Ends. Ein offenes Ende oder ein Schluss, der mir ganz und gar nicht in den Kram passt, macht mich manchmal so unglücklich, dass ich tagelang keine Lust mehr habe irgendetwas zu lesen. Es lässt mir dann keine Ruhe, weil ich mir ein schönes Ende für die Charaktere wünsche, die ich so intensiv kennen und lieben gelernt habe. Gut, dass ich nicht viele Bücher ohne Happy End im Regal stehen habe. Sonst würde ich vielleicht Depressionen kriegen...

Und ihr? Braucht ihr ein Happy End, um selbst happy zu sein?

Eure Kim.


P.S.: Wenn wir schon mal von Happy End reden: Habt ihr euch schon für die John-Green-Lesewoche angemeldet, die am Freitag startet? Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, dass wird eine Woche in der wir uns nur durch regen Kontakt vor Depressionen retten können...

[LeseWoche] LovelyLounge's Lesewoche 2014 - Mein TBR


Hallo ihr Lieben!

Morgen ist es soweit und die LovelyLounge's Lesewoche 2014, eine Aktion von der lieben Franzi und der lieben Ela, geht in die erste Runde. Die beiden haben sich viel Mühe gegeben und eine Lesewoche gestaltet, in der wir alles lesen dürfen und dazu Aufgaben und Fragen beantworten können. Wenn ihr also auch in der nächsten Woche viel Zeit habt, meldet euch doch auch noch schnell an und lest mit.

Je nachdem wie umfangreich die Aufgaben werden, beantworte ich sie entweder als Updates in diesem Post oder als eigenständigen Post. Und jetzt gibt es noch meine Leseliste, wobei sich ja die Grenzen mit der John-Green-Lesewoche überschneiden. Die beginnt nämlich am Freitag. ;)

Mein TBR für die kommende Woche

Stephanie Perkins - Anna and the French Kiss (dt. Herzklopfen auf Französisch)
Katie McGarry - Pushing the Limits (dt. Noah & Echo. Liebe kennt keine Grenzen)
Lynsay Sands - Ein Vampir für alle Sinne
Rick Yancey - Die 5. Welle
Veronica Roth - Allegiant (Die Bestimmung - Letzte Entscheidung)

Oh, und bevor ich es vergesse: ihr könnt auch mitzwitschern unter dem Hashtag #LLLW14 !

Viel Spaß und Erfolg!
Eure Kim.

[Top 5 Freitag] Top-Flops des ersten Halbjahres

Hallo lieber Leser,

eigentlich bin ich ein ziemlich genügsamer Leser. Ich finde in den meisten Büchern etwas, was mich begeistert, so dass ich auf jeden Fall weiterlese. Es kommt nur ganz selten vor, dass ich Bücher wirklich abbreche, weil sie mir so gar nicht gefallen. Aber trotzdem haben sich in den ersten sechs Monaten des Jahres 2014 auch einige Bücher eingeschlichen, über die ich mich einfach nur aufregen könnte. Die möchte ich euch heute präsentieren, aber schon mal vorweg: nur, weil sie mir nicht gefallen haben, heißt das nicht, dass sie euch auch nicht gefallen. Jeder hat schließlich einen eigenen Geschmack.

Los geht's...

Hopeless - Colleen Hoover

Dieses Mal haben es wenigstens die Charaktere geschafft, mir gegen Ende doch noch sympathisch zu werden. Die erste Hälfte des Buches bestand jedoch daraus, dass ich mich furchtbar darüber aufgeregt habe, wie Sky so etwas mit sich machen lässt. Es ist nicht sexy, wenn man von einem Typen verfolgt wird, den man kaum kennt. Man fällt auch nicht in Ohnmacht, weil dieser Typ anscheinend so heiß im Vergleich zu allen anderen ist, sondern man läuft weg. Man läuft so weit man kann und am besten gleich zur Polizei, um Anzeige zu erstatten!
So weit, so gut. Dann merken sie, dass sie ja doch eine Verbindung haben und der Leser macht Ah!, aber dann geht das Drama im zweiten Teil los, welches ein dramenhaftes überdramatisches Drama war und so unrealistisch, dass ich einfach nur mit dem Kopf schütteln konnte. Ein bisschen subtiler, ein bisschen weniger dramatisch wäre immer noch schlimm genug gewesen. Aber gut, dass am Ende trotzdem alle noch lachen konnten. Ich dachte schon, sie müssten jetzt in die Psychiatrie...
(3 Sonnen) 

Im Herzen die Rache - Elizabeth Miles

So ein wunderschönes Cover, so große Hoffnungen, nachdem so viele Leute von diesem Buch geschwärmt haben und dann - so ein Schlag ins Gesicht.
Ich bin so enttäuscht, weil ich den Charakteren einfach nichts liebenswertes abgewinnen konnte. Die Idee ist wirklich klasse: Furien, die dem Dorf mal zeigen, wo der Hammer hängt und dass sie nicht einfach so weitermachen können. Und ja, um die Bedrohung zu spüren, müssen die Charaktere auch irgendwie Dreck am Stecken haben. Aber ich habe nicht einen Funken Sympathie entwickeln können, die Charaktere waren einfach nur große Mistkerle/-ladies. Wie sollen da bitte Gefühle aufkommen? Wie soll man mit so einem Buch zufrieden sein? 
(1,5 Sonnen)




Liberty Bell: Das Mädchen aus den Wäldern - Johanna Rosen

Noch ein Buch, in dem mich die Charaktere einfach nicht mitreißen konnten. Das größte Problem hatte ich im ersten Teil des Buches damit, überhaupt erstmal die ganzen ungewöhnlichen Namen der Clique zu lernen. Manchmal hab ich sogar den Hund mit einem der Jungs verwechselt und musste echt oft noch mal zurückspringen, weil ich wieder etwas nicht mitbekommen habe. Dementsprechend habe ich auch leider kaum Spannung aufbauen können, weil ich ständig durcheinander war.
Auch die Sprache hat mir nicht immer gut gefallen. Ich glaube, dass es teilweise sogar Dialekt war, der mir nicht geläufig war. Da hätte ich mir eher deutsche Hochsprache gewünscht.
(3 Sonnen)


Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer

Die Idee eines Email-Briefverkehrs hat mir wirklich gut gefallen, aber ich hatte Probleme damit, mir die Charaktere vorzustellen. Man sollte eigentlich meinen, dass durch diesen intimen Gedankenaustausch ein noch sehr viel besseres Charakterbild entsteht, aber bei mir war es doch eher das Gegenteil. Vielleicht lag es auch daran, dass die sich die beiden Protagonisten mit ihrem ewigen Hin- und Hergeplänkel einfach nicht genügend weiterentwickeln konnten, vielleicht auch daran, dass mir Emmy einfach nicht sympathisch war, weil sie ihre Familie so sehr vernachlässigt. Natürlich kann ich sie verstehen, ich kann diese Welt nachvollziehen, in die sie da hinein gezogen wird - aber sie wehrt sich ja nicht einmal gegen ihre Gefühle. Sie macht nicht einmal den Versuch, ihre Familie zu retten. Vielleicht ist es ein guter Spiegel unserer Welt, in der Selbstverwirklichung mittlerweile auch vor Kindern kommt, aber mir als traditionellerer Mensch hat das einfach überhaupt nicht in den Kram gepasst. 
(3 Sonnen)


Kriegerin der Schatten - Lara Adrian

Es war nur eine Frage der Zeit, bis mir mal ein Buch der Midnight-Breed-Reihe von Lara Adrian nicht gefällt und Tadaa!: da ist es.
Ich hab mich wirklich sehr auf Nathan gefreut, seit Corinne und Hunter ihn gerettet haben und auch im letzten Buch, als sich die Beziehung zwischen Jordana und ihm schon angedeutet hat, war ich begeistert, aber dann...
Dann kam Lara Adrian und nahm eine Prise Shades of Grey, einen leichten Hauch Harry Potter (Apportieren - wirklich?) und vermischte das mit einer Sprache, die mir das Gefühl gibt, sie produziert diese Bücher nur noch am Fließband.
Ich bin enttäuscht und das, obwohl ich diese Reihe doch eigentlich so gerne gemocht habe und ich weiß, dass Lara Adrian das eindeutig besser drauf hat. Hoffentlich fängt sie sich für den nächsten Teil wieder und zeigt uns mehr Gefühl und weniger Anklang an Trendbücher, die nur Trend waren, weil sie etwas gesellschaftlich verpöntes offen zeigen. 
(2 Sonnen) 


Ich fand es echt schade, dass mir die Bücher nicht so gut gefallen haben, weil ich mich auf jedes davon so sehr gefreut habe. Vielleicht ist das auch das Problem gewesen. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen und ihr seht ja an meiner Bewertung und daran, dass ich die Bücher nicht abgebrochen habe, dass sie mir trotzdem irgendwie gefallen haben. 

Haben euch die Bücher vielleicht sogar gefallen? Wenn ja, was fandet ihr daran super? 

Eure Kim.

PS: Habt ihr schon gesehen, dass Anfang August die John-Green-Lesewoche ist?


Auch gefallen könnten euch:

[SuB-Degradation] Update 25.07.2014 - Und das SuB steigt...

Hallo ihr Lieben,

zwei Wochen ist es nun schon her, dass die SuB-Degradation von der lieben Booktasy gestartet ist. In diesen beiden Wochen war ich gar nicht mal faul, aber es ist mir mal wieder das Leben dazwischen gekommen, so dass mein SuB jetzt plötzlich doch höher ist als zuvor: ich hatte nämlich Geburtstag. Welche Bücher ab jetzt bei mir wohnen, seht ihr dann aber im Neuzugängepost, der in der nächsten Woche folgen wird. Nun erstmal zur Statistik.

SuB-Stand zu Beginn: 125
SuB-Stand heute: 126
Gelesene Bücher: 5 (davon 1 Reread, der nicht zählt)
Erledigte Aufgaben:

# eine deutsche Autorin
Endless Life: Der Weg des Unsterblichen - Anne Lück

# ein deutscher Autor
Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer

# der längste Titel im Regal
Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte - Jessica Park (Kauftipp!)

# etwas mit Vampiren
Kriegerin der Schatten - Lara Adrian

Reread: Harry Potter und der Gefangene von Askaban - Joanne K. Rowling

Mein Lieblingsbuch davon war definitiv Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebt, nicht so gut gefallen haben mir dagegen Gut gegen Nordwind und Kriegerin der Schatten. 

Jetzt sollte es - rein theoretisch - erstmal keine neuen Bücher mehr geben außer den Reziexemplaren für die Leserunden bei Lovelybooks. Das heißt: mein SuB sollte am Ende der nächsten beiden Wochen stark geschrumpft sein. Es ist nämlich Lesewochenzeit!
Am Montag, dem 28.08. startet bei Ela und Franzi die Lovelylounges Lesewoche, zu der ihr euch auch unbedingt noch anmelden solltet! In dieser Woche möchte ich möglichst viele sommerliche Bücher lesen, da die Schwester meines Freundes zu Besuch ist und wir sicher viel Zeit im Freibad verbringen werden.
Am Freitag, dem 01.08. startet dann auf meinem Blog die John-Green-Lesewoche, zu der ihr euch auch alle unbedingt anmelden solltet, wenn ihr noch ein oder zwei Bücher von ihm auf eurem Stapel liegen habt. Ich habe noch drei von ihm ungelesen hier liegen und die möchte ich am Ende der Woche in meine Gelesen-Liste eintragen können.

Jetzt kennt ihr meinen Plan. Updates folgen wie auch schon beim letzten Mal gleich hier drunter. Wie läuft es bei euch? Was lest ihr gerade? Wie hoch ist euer SuB?

Eure Kim.

Links, die ihr euch unbedingt genauer anschauen solltet
[LeseMarathon] Die John-Green-Lesewoche


29.07.2014

Das Wochenende war lesetechnisch nicht sehr erfolgreich, dafür aber der Montag. Den habe ich nämlich mit Anna and the French Kiss von Stephanie Perkins (zur Seite der Autorin) auf der Couch verbracht und wirklich genossen. Das war so ein schönes Buch für den Start in die Ferien, ich kann kaum glaube, dass ich es jetzt erst gelesen habe. Sobald die SuB-Challenge erfolgreich abgeschlossen ist, werde ich mir die Nachfolgebände Lola and the Boy Next Door und Isla and the Happily Ever After bestellen. Abgeschlossen habe ich damit auch die Aufgabe # ein Buch, das in Frankreich spielt. Und damit habe ich offiziell schon ein Zehntel der Challenge geschafft....He he he...


[Rezension] Endless Life: Der Weg des Unsterblichen - Anne Lück

Endless Life: Der Weg des Unsterblichen ist der Auftakt zur Endless-Life-Trilogie, der zweiter Teil im Juni 2014 erschienen ist.


»Pass ein bisschen auf, dass die Unsterblichen dich hier nicht aufgreifen, ja?«
Er lachte, aber es klang mehr sarkastisch als amüsiert. »Du bist diejenige, die mit einem Dämon abhängt.«


| Seiten: 386 Seiten | Genre: Fantasy, Dämonen, Engel |
| Verlag: Monsenstein und Vannerdat | Erschienen: 2013 |
| Format: Ebook/Broschiert | ISBN: 978-3956450006 |
| Preis: 3,99€/16,95€ | Zur Seite der Autorin |




In einer Welt, in der alles unter der Aufsicht der Engel steht, ist Kontakt zu Dämonen strengstens verboten. Noé aber kann nicht aufhören, Azriel auf den Klippen zu treffen, bis sie eines Tages der Engel Nero, Sohn des Magistrats, auf ihrem Weg in den Wald erwischt. Noé tut alles, um Nero davon zu überzeugen, dass Dämonen, Menschen und Engel friedlich nebeneinander leben können. Aber wie soll ihr das gelingen, wenn nicht einmal Nero und Azriel selbst Verständnis für ihre Sichtweise aufbringen? Als das Magistrat dann auch noch neue Maßnahmen beschließt, eskaliert die Situation und alle drei sind in höchster Gefahr.

[LeseMarathon] Ankündigung zur John-Green-Lesewoche



Hey ihr Lieben,

es ist soweit: die erste Lesewoche auf meinem Blog liegt in naher Zukunft und weil ich natürlich möchte, dass ihr euch rege beteiligt, gibt es nun hier die Ankündigung.

Wir lesen John Green!


Zusammen mit ein paar anderen Bloggern haben wir uns überlegt, dass wir gerne unsere John-Green-Bücher lesen möchten. Vom 1.8.-8.8.2014 läuft dann die Lesewoche hier auf meinem Blog. Wenn ihr teilnehmen möchtet, schreibt mir unten in den Kommentar euren Namen, ggf. euren Blog und welche John-Green-Bücher ihr in der Woche lesen möchtet. (Falls ihr auf eurem Blog, eurer Facebookseite, etc. Werbung für die Lesewoche machen möchtet, würde ich mich total freuen. Das Bild könnt ihr dann auch gerne verwenden, aber denkt bitte an eine Verlinkung zum Original.)

Damit wir nicht nur langweilig lesen, sondern auch ein bisschen über die Bücher sprechen können, habe ich mir einige Fragen überlegt, die ihr am jeweiligen Tag in den Kommentaren beantworten könnt. Wenn ihr mögt, könnt ihr natürlich auch gerne einen Blogpost dazu verfassen, den ich dann unter der Frage verlinken würde. Dazu schickt ihr mir euren Link am besten im Kommentar oder per Mail.

Update: Teilnehmen ist auch über Twitter und Instagram möglich. Benutzt einfach den Hashtag #johngreenlesewoche und kontaktiert mich, damit ich euch auf die Liste setzen kann. Meine Name bei Twitter ist: KimSpecialWords und bei Instagram: Allthesespecialwords. 

Die Fragen

Freitag, 01.08.: Mit welchem Buch startest du?

Samstag, 02.08.: Welches war dein erstes John-Green-Buch? Wie hat es dir gefallen?

Sonntag, 03.08.: Hast du Das Schicksal ist ein mieser Verräter schon im Kino gesehen? Wie hat dir der Film gefallen?

Montag, 04.08.: Welches Cover der deutschen John-Green-Bücher gefällt dir am besten?

Dienstag, 05.08.: Halbzeit! Wie viel hast du diese Woche schon geschafft?

Mittwoch, 06.08.: Welchen Charakter magst du bisher am liebsten? Warum?

Donnerstag, 07.08.: Begründe deine drei absoluten Lieblingszitate aus John Greens Büchern.

Freitag, 08.08.: Wie erfolgreich war deine Woche? Hast du nun alle John-Green-Bücher gelesen?

Danke auch an Henni von zuendegelesen für die Tipps und die Zusammenstellung des tollen Titelbildes. Schaut unbedingt mal auf seinem Blog vorbei. ;)

Eure Kim.

Die Teilnehmerliste

Kim von allthesespecialwords.blogspot.de (Will Grayson, Will Grayson; Papertowns; An Abundance of Katherines)

Henni von zuendegelesen.wordpress.com (Das Schicksal ist ein mieser Verräter)

Elli von wortmagieblog.wordpress.com (Paper Towns)

Robin (via Twitter: @robin2905)

Alexandra (via Instagram: Alex_Jaku) (Margos Spuren)

Caroline von i-am-bookish.blogspot.de (Papertowns; Will Grayson, Will Grayson)

Rike von www.rike.wiseworld.de

Mareike von www.herzpotenzial.com (Eine wie Alaska, ggf. Margos Spuren)

Nise von buecherfuechschen.wordpress.com (Eine wie Alaska)

Lara von dasbuecherlabyrinth.blogspot.com (Paper Towns, ggf. The Fault in Our Stars)

Angela von anknir.blogspot.de (Instagram: an_knir)

[Top 5 Freitag] Die Top 5 Bücher auf meinem SuB

Hey ihr Lieben,

heute gibt es die Top 5 Bücher auf meinem SuB, die ich unbedingt lesen möchte und die brennend darauf warten, von mir für euch rezensiert zu werden. Lasst mich in den Kommentaren wissen, ob ihr davon auch schon ein Buch gelesen habt und wie es euch gefallen hat.
(Alle Inhaltsangaben und Fotos sind von den jeweiligen Verlagen, Inhaltsangaben beziehen sich bei einer Reihe immer auf den ersten Teil. Keine Angst, ich spoiler euch nicht.)


Die fünfte Welle - Rick Yancey

Ich wollte es schon auf englisch lesen, hab es mir dann aber doch erst gekauft, als es auf deutsch herauskam und jetzt lag es die ganze Zeit hier, weil ich ja Klausurenphase hatte und das Buch ungerne einfach nur zwischendurch lesen wollte. Es soll so gut sein, da möchte ich mir einen Tag dafür Zeit nehmen, um es in einem Rutsch zu lesen.
Das sagt die Buchinfo vom Verlag

"Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ..."



Verliebt in Hollyhill - Alexandra Pilz

Zuerst muss ich etwas loswerden: Das Cover ist wunderwunderwunder-schön! Ich bin so froh, dass mein Freund mir den ersten Teil der Reihe Zurück nach Hollyhill, den ich vorher schon gelesen hatte, und den zweiten Teil Verliebt in Hollyhill zum Geburtstag geschenkt hat. Ich freue mich irre darauf, zu erfahren, wie es mit Matt und Emily und dem kleinen, romantischen Dörfchen Hollyhill weitergeht.

Für alle, die die Reihe noch nicht kennen, hier mal die Inhaltsangabe vom Verlag zum ersten Teil:

"Die 17-jährige Emily versucht das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter. Ein Brief, in dem sie Emily beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flug-zeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor, um dort das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Aber Hollyhill ist ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Hilfe naht in Form eines alten Wagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den die 17-Jährige je gesehen hat. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen wenige Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und als sie sich auf einmal im Jahr 1981 wieder - und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode, ein grimmiger Matt und die Hochzeit von Prinz Charles und Lady Di ihr geringstes Problem."
(Und hier geht's zum Blog der sympathischen deutschen Autorin.)

Pushing the Limits - Katie McGarry

(auf dt.: Noah und Echo - Liebe kennt keine Grenzen, Oetinger 2014)
Das erste Buch in meinem Regal von Katie McGarry, die ja bei den englischsprachigen Bloggern und Booktubern hochgelobt wird. Ich liebe solche Geschichte besonders in der Sommerzeit und freue mich schon tierisch darauf, das Buch endlich anzufangen.
Hier mal die Inhaltsangabe vom Verlag des dt. Buches:

Früher gehörte Echo zu den beliebtesten Mädchen ihrer Schule. Doch eine Nacht, an die sie sich nicht erinnern kann, hat alles verändert. Um herauszufinden, was in jener Nacht wirklich passiert ist, braucht Echo Informationen aus ihrer Therapieakte. Dabei hilft ihr ausgerechnet Noah, der „bad boy“ der Schule. Nicht ahnend, was die Wahrheit bringen wird, verlieben sich die beiden leidenschaftlich ineinander.
(und hier geht's zur Seite der Autorin)


Allegiant (Divergent #3) - Veronica Roth

Dieses Buch steht jetzt schon seit Weihnachten in meinem Regal, als ich mir so dringend den Schuber gewünscht habe, weil ich diese Reihe so dringend lesen musste. Teil 1 hat mir auch super gefallen, Teil 2 war ganz okay und für Teil 3 empfinde ich gemischte Gefühle. Ich will es endlich hinter mich bringen, obwohl ich weiß, was alle anderen da draußen von dem Buch halten. Ich mache mir Sorgen um meinen Four, in Gestalt von Theo James. Was mit Tris passiert, ist mir eigentlich relativ schnuppe. Glaub ich. Hoffe ich. Vermutlich stell ich mir trotzdem lieber Taschentücher hin. (zum Verlag)
Für die, die die Reihe noch nicht kennen, hier die Inhaltsangabe zum ersten, deutschen Buch vom Verlag:

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen … 
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. 
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. 
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…
(hier findet ihr die Website zur Trilogie und hier den Link zum neuen Buch "Fours Geschichte", welches im November 2014 erscheinen wird)

A Darkness Strange and Lovely - Susan Dennard

Ist das nicht ein schönes Ballkleid auf dem Cover? Das hätte ich auch gerne...So jetzt aber zum Buch: A Darkness Strange and Lovely ist der Nachfolgerband von Something Strange and Deadly. Und ich habe mich schon so sehr darauf gefreut, dass ich gleich die Taschenbuch-Edition vorbestellt habe. Letzten Monat ist es angekommen und ich hatte immer noch keine Zeit und Lust es zu lesen. Dabei war Teil 1 richtig gut.
Inhaltsangabe vom ersten Teil gibt es dieses Mal nur vom englischen Verlag, da es bisher nicht so aussieht, als würde die Reihe übersetzt:

Sixteen-year-old Eleanor Fitt’s brother is missing. And when she discovers that the Dead are rising in Philadelphia and wreaking havoc throughout the city, she knows that her brother is involved.
So Eleanor enlists the help of the Spirit-Hunters. This motley crew, hired to protect the city from supernatural forces, is after the necromancer who has been reanimating corpses. Their skills can save her brother. But as Eleanor spends time with the Spirit-Hunters, and their handsome inventor, Daniel, the situation becomes dire. Now not only is her reputation at risk, but her very life may hang in the balance.

Wow, das wurde ja wieder ein langer Artikel. Wie findet ihr die Bücher? Habt ihr sie schon gelesen oder stehen sie auch auf eurer Liste? Wollt ihr vielleicht eines davon mit mir gemeinsam lesen?
Oh, und habt ihr schon gesehen, dass es jetzt ganz viele tolle Möglichkeiten gibt, meinem Blog zu folgen? Ich bin jetzt auch bei Facebook, Twitter und Bloglovin.
Und morgen hab ich etwas ganz Besonderes für euch. Also schaut unbedingt wieder rein. Hehe. Darauf freue ich mich schon gewaltig.
Eure Kim.

[Kritzeldienstag] Die Angst vor dem weißen Blatt

Eine Motivationsrede an mich selbst und alle anderen,
die Probleme mit weißem Papier haben

Gerade empfinde ich sie wieder: die Angst davor, irgendetwas aufs Papier zu bringen. Dabei läuft es doch eigentlich ganz gut. Ich schreibe regelmäßig Blogartikel, schreibe Sachen für die Uni, bekritzle meine Collegeblöcke und Notizbücher mit Ideen, aber sobald ich mich an die Zweitfassung meiner Geschichte machen möchte, hakt es. Ich bringe keinen Satz zu Papier, nicht einmal einzelne Wörter wollen aus meinen Fingerspitzen fließen, um sich in ferner Zukunft zu kunstvollen Sätzen zu verbinden.

Aber warum eigentlich? Warum will es mir nicht gelingen, eine Geschichte zu schreiben, die doch schon geschrieben ist? Warum kann ich nicht wieder in die Welt meiner Charaktere abtauchen, die ich doch beim Schreiben über alles geliebt habe? Wieso schaffe ich es verdammt nochmal nicht wieder in den Schreibrausch zu fallen, der es mir bei der Erstfassung so leicht gemacht hat?

Die Angst vor dem weißen Blatt


Die Angst vor dem weißen Blatt. Dieses hässliche, weiße Blatt, das einen Schreiber vorwurfsvoll anstarrt, im schlimmsten Fall sogar auslacht. Es ruft: „Du kannst nichts! Wie kommst du überhaupt auf die Idee, dass das, was du schreibst nur im Entferntesten würdig wäre, auf mich geschrieben zu werden? Echt, für so etwas sollte man lieber keine Bäume fällen.“

Aber halt, stopp – das Blatt hat hier schon mal gar nichts zu sagen. Denn in den häufigsten Fällen ist das Blatt gar kein richtiges Blatt, sondern ein Computer. Und bis der Gefühle hat, dauert es noch ein paar Jahrzehnte (und dann gibt’s bestimmt einen On-/Off-Button).

Das tut aber auch gar nichts zur Sache, denn egal, ob Papyrus, schweineteures Büttenpapier oder Bildschirm: dein Geschreibsel ist es immer wert geschrieben zu werden. Es sind deine Gefühle, es ist deine Seele, die du zu Papier bringst. Du schreibst, weil ein Sturm von Gefühlen und Ideen in dir wütet, ein Sturm, den du nur bändigen kannst, wenn du schreibst.


Der Sturm deiner Gefühle


Hast du schon mal versucht, einen Sturm zu Papier zu bringen? Die einzelnen Winde einzufangen und in eine Richtung zu bringen, sie nach deinem Willen zu formen? Die Dachziegeln vom Runterfallen zu bewahren? Den ganzen Regen in einer riesigen Wanne aufzufangen und darin gedankenlos und frei zu baden?

Schreiben ist schwer. Einen Anfang finden ist besonders schwer. Aber wieso musst du denn immer mit dem Anfang beginnen? Wieso fängst du nicht mal mit Sturmstärke Zwölf an? Wieso lässt du deinen Gefühlen nicht einfach freien Lauf? Warum prasseln sie nicht wie der Regen auf die Tastatur ein und lösen alle Wolken in Luft auf?

Es muss doch nicht perfekt sein. Es kann nicht perfekt sein. Niemals. Du musst dich von der Vorstellung lösen, dass du irgendwann den perfekten Text aus dem Nichts erschaffen kannst. Schreiben ist harte Arbeit, also mach es dir leichter, indem du ohne Ängste und Vorurteile daran gehst.

Du schreibst für dich. Für niemanden sonst. Es ist dein Chaos, was du zu Blatt bringen möchtest. Du möchtest die Welt für dich ein kleines Stück besser machen, du möchtest dich zu einem besseren Menschen machen, aber das kannst du nur, wenn du loslässt. Besieg deine Angst, stürze dich in freiem Fall in den Sturm deiner Gefühle und denke nicht darüber nach, was andere denken könnten, wenn sie deine Texte lesen. Das musst du nicht, weil du sie niemals jemanden zeigen musst, wenn du nicht möchtest. Mach dich frei von allen negativen Gedanken und fühle, fühle, wie sich etwas in dir löst.

Hab keine Angst, ein weißes Blatt mit deiner Innenwelt zu beschreiben, es vollzukritzeln, bis es keine weiße Stelle mehr gibt. Hab keine Angst vor deinen Gefühlen beim Schreiben, weine, lache, sei unglaublich wütend – aber stell dich dem Sturm deiner Gefühle und lass dich reinwaschen, ohne auf irgendetwas anderes als dich selbst zu achten.


Und für die, die es noch genauer wissen wollen, hier ein paar Übungen, die mir immer mal wieder helfen, um wieder zum Schreiben zu kommen:


1.) Tagebuch schreiben

Es muss nicht einmal regelmäßig sein, aber seine Gedanken aufschreiben kann helfen, beim richtigen Schreiben leichter einen Einstieg zu finden. Außerdem musst du nicht mal über dein Leben schreiben, du kannst auch einfach deine Gedanken zu deinem aktuellen Projekt aufschreiben.

2.) Assoziatives Schreiben

Nimm dir ein Buch, schlag eine beliebige Seite auf und tippe blind auf ein Wort. Ausgehend von diesem Wort schreibst du deinen Gedankenfluss nieder.

3.) Ohne Pause

Stell dir einen Wecker auf zehn oder fünfzehn Minuten und dann setze denn Stift aufs Papier, jetzt darfst du keine Pause mehr machen. Schreib auf, was dir gerade durch den Kopf geht. Vielleicht kommt ja, was sinnvolles dabei raus.

4.) Assoziatives Schreiben 2.0

Such dir ein beliebiges Bild aus und schreibe alle deine Gedanken dazu auf. Vielleicht entwickelst du ja sogar eine kleine Geschichte dazu.

5.) Genre, Ort, Tageszeit

Denk dir für diese drei Kategorien etwas aus und entwickle dann eine kleine Geschichte dazu. Beispiel: Detektivgeschichte, eine Straße, morgens. Ihr könntet auch noch eine Kategorie hinzufügen. Beispiel: phantastische Liebesgeschichte, eine Wiese im Sonnenschein, Mittagszeit, „Und so verliebte sich der Löwe in das Lamm“. Na welche Geschichte ist das wohl?



Was machst du, um deine Angst zu besiegen? Kennst du diese Angst überhaupt?

[Rezension] Blind Walk - Patricia Schröder


Niemand weiß, wie lange Sterben dauert. Wo es beginnt, wann es endet und erst recht nicht, was danach kommt.


Es war nicht okay, dass ich meine Mutter angelogen habe. Und über Jesper und mein blindes Vertrauen zu ihm brauchen wir gar nicht erst zu reden.
Inzwischen weiß ich, dass ich nicht nur ihn vollkommen falsch eingeschätzt habe.
Dieser ganze bescheuerte Event ist ein einziger riesengroßer Fehler gewesen.
Wie es aussieht, wird wahrscheinlich niemand mehr lebend aus der Sache herauskommen.


| Seiten: 447 | Genre: Jugendbuch, Thriller, Paranormal |
| Verlag: Coppenrath | Erschienen: 2014 |
| Format: Hardcover | ISBN: 9783649617495 |
| Preis: 17,85€ | Beim Verlag kaufen |





Lida und ihr Freund Jesper melden sich über das Internet zu einem "Blind Walk" an, bei dem sie in einem unbekannten Waldstück ausgesetzt werden und in die Zivilisation zurückfinden müssen. Sobald sie jedoch ankommen, geht alles drunter und drüber. Es gibt einen ersten Toten, der Mann, der die sieben Jugendlichen im Wald ausgesetzt hat, und zu allem Überfluss muss Lida auch noch erfahren, dass sie nicht Jespers einzige Freundin ist. Ein Kampf ums Überleben beginnt, denn irgendetwas versteckt sich in den Wäldern und fordert seine Opfer.

[Montagsfrage] Welche Bücher nimmst du mit in den Urlaub?


Heute fragt Libromanie danach, welche Bücher wir mit in den Urlaub nehmen. Urlaub ist bei mir dieses Jahr leider nicht geplant, aber dafür habe ich ja Semesterferien, die ich bei gutem Wetter wieder im Freibad verbringen werde. Und ja - auch dafür braucht man Urlaubsbücher.

Kaufen möchte ich eigentlich keine mehr, bis ich mit meiner SuB-Degradation fertig bin, also kommen eigentlich nur noch meine Geburtstagsgeschenke (wenn ich denn welche kriege, ha ha) und etwaige Gewinnspielbücher von Lovelybooks dazu. Also gibt es heute eine kleine Auswahl der Bücher von meinem SuB, die ich diesen Sommer gerne lesen möchte.

        

Zwei Bücher, die eigentlich immer gehen: Kriegerin der Schatten von Lara Adrian (zum Verlag) und Ein Vampir für alle Sinne von Lynsay Sands (zum Verlag). Beide gehören zu meinen Lieblingsvampirreihen, die von Lara Adrian ist ein bisschen düsterer. Mit rund 400 spannenden Seiten lassen sich die beiden Bücher auch immer super schnell verschlingen. A Thousand Splendid Suns von Khaled Hosseini (zum Verlag) und Wüstenblume von Waris Dirie (zum Verlag) sind dagegen sehr viel ernstere Bücher, die teilweise in heißen Ländern spielen und so schöne strahlendgelbe Cover haben. Ich weiß, die Gründe sind ziemlich oberflächlich, aber trotzdem möchte ich die beiden Bücher im Sommer lesen.

    

Ein paar gute, leicht verdauliche Sommerromanzen gehören natürlich auch dazu. Nicholas Sparks' A Walk to Remember (zum Verlag) steht schon so lange auf meinem Regal, dieses Jahr möchte ich es unbedingt lesen. Auch Teil zwei der Der-Sommer-als-ich-schön-wurde-Trilogie von Jenny Han: Ohne dich kein Sommer (zum Verlag) steht auf meiner Leseliste. Ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Belly und ihren zig Verehrern aussieht. Auf Pushing the Limits von Katie McGarry (zur Seite der Autorin) freue ich mich schon so lange und warte eigentlich nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, um es endlich anzufangen. Just One Day von Gayle Forman (zum Verlag) habe ich sogar mit einer meiner Nachhilfeschülerinnen mal angefangen, aber dann kam ihr Abschluss und irgendwie habe ich auch nicht mehr weitergelesen...Wird also allerhöchste Zeit!

      

Und die letzten vier Bücher auf meiner Leseliste stehen teilweise auch schon ziemlich lange im Regal. Im Land der weißen Wolke von Sarah Lark (zum Verlag) ist mein erstes Buch von ihr und gleich ein ganz schöner Schinken. Ich hoffe, es wird mir gefallen. Paper Towns von John Green (zum Verlag) kommt auf die Liste, weil ich einen sommerlichen Roadtrip mit Tiefgang erwarte. Die Bucht des grünen Mondes von Isabel Beto (zum Verlag) wird diesen Sommer auch gelesen, weil mir schon ihr letztes Buch An den Ufern des goldenen Flusses ganz gut gefallen hat. Der Olivenhain von Courtney Miller Santo (zum Verlag) ist so ein Buch, das ich immer mal wieder weiterlese, aber diesen Sommer möchte ich es endlich beenden. 
Drückt mir die Daumen!

Ihr seht: leider keine der aktuellen Sommerbücher dabei, aber wenn ich es schaffe, diese Bücher alle zu lesen, kann ich mir bestimmt zwei oder drei als Belohnung kaufen. Aber welche nehme ich da nur? Was lest ihr diesen Sommer? Was könnt ihr mir für Kauftipps geben?

Eure Kim.


[Rezension] Hopeless - Colleen Hoover


To most teenagers, this would be the point at which they pull out their phones and post an invite to the most kick-ass party of the year. Not me. Nope. Instead, I go inside and decide to bake cookies, because that's the most rebellious thing I can come up with.



"I live you, Sky," he says against my lips. "I live you so much."




| Seiten: 416 | Genre: Romance, Probleme | 
| Verlag: Simon + Schuster UK | Erschienen: 2013 |
| Format: Taschenbuch | ISBN: 9781471133435 |
| Preis: 9,40€ |





Sky Davis wurde bisher immer Zuhause unterrichtet, hatte keinen Fernseher und kein Handy und lebte quasi hinter dem Mond. Dieses Jahr soll sich alles ändern, denn sie geht zum ersten Mal zur Highschool. Prompt trifft sie auf Dean Holder, den Badboy, der einen Narren an ihr gefressen hat und sie fort an nicht mehr in Ruhe lässt. Erst spät merkt Sky, dass Dean sehr viel mehr über ihre vergessene Vergangenheit weiß, als er ihr verraten möchte. Mit der aufregenden ersten Liebe kommt eine Suche nach ihrer eigenen Vergangenheit.