Guess, who's back! - Reha und "Ascheregen"

Hallo ihr Lieben,

wow, schon sind vier Wochen wieder im Flug vorbeigegangen und der Alltag hat mich wieder. Vor nicht ganz einer Woche bin ich aus meiner Reha zurückgekehrt. Da ihr ja das ganze letzte Jahr fleißig mitgefiebert habt, wollte ich euch heute quasi noch einmal einen Abschlussbericht geben und euch erzählen, wie es in der Reha gewesen ist. Ich hoffe, dass ich dann auch für mich das Thema hier auf dem Blog endlich abschließen kann und einen neuen Weg zu bloggen finde. Aber dazu gleich mehr.

Perspektiven


Obwohl ich anfangs überhaupt nicht motiviert gewesen bin, eine Reha zu machen, habe ich mich letztendlich für die vierwöchige Reha in Bad Oexen entschieden, die auf junge Erwachsene (18-32) mit onkologischen Erkrankungen ausgelegt ist. Wir waren dort eine Gruppe von 12 Personen, 4 Männer und 8 Frauen, die alle mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.

Neben einem für eine Reha üblichen Sport- und Therapieprogramm hatten wir auch jede Menge Gruppenaktivitäten und haben viel freie Zeit gemeinsam miteinander verbracht, so dass mir die Leute dort sehr ans Herz gewachsen sind. Durch viele Gespräche habe ich gelernt, dass ich nicht allein mit meiner Erkrankung bin. Es gibt so viele andere junge Leute, denen es so oder sogar noch schlechter geht als mir, und das ist irgendwie beruhigend, denn so sieht man, dass man auch schlimmeres durchstehen kann, ohne die Freude am Leben zu verlieren.

Eine Krebserkrankung ist zu keinem Zeitpunkt im Leben schön, aber gerade wir, die ja nun noch am Anfang ihres Lebens stehen, müssen uns plötzlich damit abfinden, dass die Vision, die wir von unserem Leben hatten, vielleicht nicht mehr realisierbar ist. Sei es nun ein Kinderwunsch, den wir uns vielleicht nur noch durch Adoption erfüllen können, oder ein Beruf, den wir mehr als alles andere lieben und plötzlich nicht mehr ausführen können. Vielleicht zerbrechen Beziehungen an unserer Erkrankung. Vielleicht haben wir nicht einmal richtig angefangen zu arbeiten und merken plötzlich, dass der Weg, den wir einschlagen wollten, nicht mehr der Richtige für uns ist.

Mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung ändert sich die Perspektive, die wir auf unser Leben haben.

Wir ändern uns.

Und in der Reha ist das in Ordnung. In der Reha konnten wir träumen und Pläne schmieden. Da konnten wir so sein, wie wir wirklich sind. Aber jetzt, da wir wieder Zuhause sind, die schützende Seifenblase aufgehoben ist, müssen wir plötzlich wieder funktionieren.

Viele sehen die Reha nicht nur als Abschluss der Akut-Behandlung, sondern auch als Abschluss dieser Krebsgeschichte. Das merke ich, wenn mich die Leute fragen, wie die Reha war und sich dann freuen, dass es mir gut geht, obwohl ich kein Sterbenswörtchen darüber verloren habe, wie es mir geht.

Fürs Mitfiebern mag das vielleicht stimmen, für Außenstehende sicher auch, aber für mich und viele andere Krebspatienten ist es wohl eher so, dass nun der Teil kommt, in dem wir den Schock überwunden haben und anfangen, uns mit unserer Erkrankung wirklich auseinanderzusetzen. Wir wollen jetzt auch mal schwach sein, nach dem wir so lange stark gewesen sind. Wir wollen Schultern haben zum Anlehnen und Herzen, die unsere Träume unterstützen, egal, wie diese auch aussehen mögen.

Neue Wege


Ihr seht, ganz so einfach wird es hier immer noch nicht. All These Special Words passt nicht mehr so richtig zu mir und deshalb fehlt mir die Motivation hier zu schreiben. Ich bin kein Buchblogger, ich bin auch kein Ratgeber für Schreiber. Ich bin jemand, der Worte liebt und einen Platz dafür sucht, seine Liebe auszudrücken. Das funktioniert hier nicht mehr so, wie ich mir das wünsche, und deswegen werde ich in den kommenden Wochen und Monaten einen Weg suchen, meinen Blog so umzustrukturieren, das er wieder zu mir passt. Bis dahin müsst ihr euch wohl noch ein wenig in Geduld üben, und in der Zeit einfach meine beiden Bücher lesen. ;)

"Ascheregen" ist nämlich während meiner Zeit in der Reha auch erschienen (mal ernsthaft: könnt ihr mir nächstes Mal bitte sagen, dass ich eine Veröffentlichung wirklich nur dann machen sollte, wenn ich auch Zeit dafür habe?). Es lässt sich unabhängig von "Love, Kiss, Cliff" lesen, nimmt dann aber einige Handlungen aus dem ersten Teil vorweg.



Wenn ihr eine epub- oder pdf-Datei benötigt, schreibt mir gerne eine kurze Mail an allthesespecialwords@web.de und wir regeln das. Da "Ascheregen" am Kindle Storyteller Wettbewerb teilnimmt, ist es im Moment ja leider nur für den Kindle verfügbar. Und noch ein kleiner Tipp: Das Taschenbuch hat Illustrationen, die ich in der Kindle-Version leider nicht einbinden konnte. Falls ihr also Lust auf ein schön gestaltetes Buch habt, könnte "Ascheregen" vielleicht ein Treffer sein. ;)

Ich freue mich auf eure Kommentare und habe mir ganz fest vorgenommen, endlich auch wieder Antworten zu schreiben. :)

Alles Liebe,
eure Kim. <3


Update | Bestrahlung und Reha - wie es jetzt weitergeht

Hallo ihr Lieben,

meine Güte, die Zeit vergeht manchmal ja wirklich in einem rasenden Tempo. Jetzt habe ich mich schon so lange nicht mehr hier blicken lassen, dass mich das schlechte Gewissen doch noch gepackt hat. Auf literarischer Seite sieht es im Moment auch immer noch mau aus, auch wenn eigentlich noch einige Rezensionen ausstehen, aber dazu kann ich mich im Moment einfach nicht aufraffen. Dafür gibt es auf gesundheitlicher Seite aber Neuigkeiten!

Die Bestrahlung habe ich nun seit zweieinhalb Wochen abgeschlossen. Insgesamt musste ich 28 Mal für ein paar wenige Minuten hin und habe sie sehr gut vertragen. Klar ist die Haut immer noch etwas gereizt (wie nach einem Sonnenbrand) und auch die Brust tut natürlich noch ein bisschen weh, aber sonst kann ich mich wirklich nicht beklagen. Das Schlimmste in dieser Zeit und auch in den Wochen danach war die Müdigkeit und Lustlosigkeit. Während der ersten beiden Wochen habe ich davon kaum etwas gemerkt, aber dann gab es plötzlich Tage, an denen ich fünf Stunden am Stück Mittagsschlaf gemacht habe, weil ich so müde gewesen bin.

In der Zeit fiel es mir auch sehr schwer, mich zu irgendwelchen Dingen aufzuraffen, die ich nicht super gerne mache. Ich habe zwar sehr viel für mein nächstes Buch geschafft, aber alles andere ist (so auch meine beiden Blogs) sind auf der Strecke geblieben. Aber das ist okay, wenn ich aus der Reha zurück bin, wird es vielleicht wieder anders. Dann kehrt vielleicht die Lust zum Bloggen wieder zurück und ich kann mich wieder dazu aufraffen, Rezensionen zu schreiben oder euch Tipps zum Schreiben zu geben.

Am Donnerstag fahre ich dann erstmal in meine vierwöchige Reha nach Bad Oexen. Letztendlich habe ich mich doch nicht fürs Meer entschieden, sondern für die Junge Erwachsene Reha dort, weil ich glaube, dass die Therapieangebote sehr viel besser zu mir passen. Wirklich motiviert bin ich allerdings nicht, da ich vier Wochen als wirklich lang empfinde und die Zeit gerne effektiver nutzen würde. Bescheuert, ich weiß. Mal ganz abgesehen davon mussten wir eine Hochzeitseinladung deshalb ausschlagen und mein Geburtstag fällt auch genau in den Zeitraum. Meine Eltern und mein Freund kommen zwar am nächsten Wochenende zu Besuch, um ihn dort mit mir zu feiern, aber das ist einfach nicht das Gleiche.

Ich denke nicht, dass ich mich während der Reha-Zeit hier melden werde. Am 01.08. erscheint zwar Ascheregen, aber das bekommt ihr dann über meinen anderen Blog www.kimleopold.de oder Facebook mit. Falls nicht, schreibt es euch jetzt (!) in den Kalender. ;) Insgesamt möchte ich die Zeit aber eher nutzen, um mich ein bisschen aus dem Internet rauszuziehen und wirklich nur das Nötigste machen, um mein Buch zu vermarkten. :)

Ich melde mich bei euch, wenn ich wieder zurück bin und weiß, wie es hier weiter geht!

Alles Liebe und einen wundervollen Sommer!
Kim

Interview | Simona Dobrescu über Self-Publishing, ihr neues Buch und das Lesen

Hallo ihr Lieben,

die letzten Wochen waren voll mit Therapie und der Arbeit an Ascheregen, deshalb habt ihr schon so lange nichts mehr von mir gehört. Aber heute habe ich endlich mal wieder ein Interview für euch mit im Gepäck! Die liebe Simona Dobrescu, Self-Publisherin und Gründerin von www.book-date.de, hat sich bereit erklärt, mal wieder ein paar Fragen zu beantworten.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen!




Hallo Simona, schön, dass du dir nochmal Zeit für uns genommen hast. Wir haben ja vor einigen Monaten schon einmal ein Interview gemacht, bei dem es um deine Gewohnheiten als Autor ging. Mittlerweile ist der zweite Teil der Verdammt. Verliebt. -Reihe erschienen und du konntest sicher noch mehr Erfahrungen als Self-Publisher sammeln.

Magst du uns verraten, wieso du dich damals dafür entschieden hast, die Veröffentlichung in die eigenen Hände zu nehmen?

Sicher. Weil ich mich bisher immer auf mein Gespür verlassen habe - so auch damals als es um die Frage ging: Klassischer Verlagsweg vs. Selfpublishing. Meine Recherche zum Thema ‚Verlage’ war, meiner Meinung nach, ernüchternd: Man gibt, sollte man mit seinem Manuskript Erfolg haben, sprich ins Verlagsprogramm aufgenommen werden, seine Geschichte in so vielen Aspekten aus der Hand…
Außerdem dauert es, bis man eine Rückmeldung erhält, und mir hat es in den Fingern gekribbelt, mein Debüt der Welt zu präsentieren :).
Nichtsdestotrotz ermuntere ich jeden/jede seinen eigenen Weg zu gehen und es auch über einen Verlag zu probieren, sollte das der Plan sein. Es gibt kein richtig oder falsch, nur unterschiedliche Wege zum Ziel.

Was gefällt dir am Self-Publishing am besten?

Da ich ein Kontrollfreak bin, stand für mich schnell fest, dass ich Indie-Autorin werde möchte. Bis heute bin ich stolz darauf. Es ist zwar auf der einen Seite mehr Aufwand, aber auf der anderen habe ich alles in der Hand.

Was kannst du daran überhaupt nicht leiden?

Ehrlich? Die Suche nach dem Lektor. Oft ist diese aufwendig, gehört aber zum Selfpublishing dazu.



Für alle, die Verdammt. Verliebt. noch nicht gelesen haben: Worum geht es in drei Worten?

Bestimmung, Gegensätze, Liebe.

Und in Verdammt. Vereint.?

Loyalität, Chaos, Verrat.

Gerade schreibst du am dritten Teil der Reihe. Ich habe auf deiner Internetseite gesehen, dass es um Jared und Skylar gehen wird. Jared kennen wir ja schon aus dem ersten und zweiten Buch - wenn ich mich recht entsinne, hatte er eine ganz schön große Fanbase. Wen liebst du mehr? Morgan oder Jared?

Oh, ja, Jared-Fans sind wie Pilze aus dem Boden geschossen - seit und wegen Verdammt. Vereint. erst recht. Persönlich war ich ganz klar #TeamMorgan - durchgehend bis zum Ende von Verdammt. Vereint. Seit VV3 bin ich aber offiziell umgeschwenkt, *lol*.

Da wir gerade dabei sind: wer ist dein liebster Book-Boyfriend?
Ich habe zwei und werde mich wohl nie entscheiden können: Lucas aus der Göttlich-Reihe (Josephine Angelini) und Holder aus ‚Hope Forever‘ (Colleen Hoover).

Würdest du für uns dein aktuelles Projekt, VV3, in drei Worten zusammenfassen?

Überraschend, Widersprüchlich, Schicksal.

Liest du auch Bücher von anderen Self-Publishern oder liest du eher Bücher aus Verlagen?

Beides. Vor allem weil ich bei der Bücherauswahl nach Genre und Inhaltsangabe gehe und nicht nach dem Veröffentlichungsweg.

Für Self-Publisher sind Rezensionen das A und O - rezensierst du selbst jedes Buch, welches du gelesen hast?

Ich würde sagen 80 Prozent davon, ja. Würde die Rezi zu schlecht ausfallen, lasse ich es jedoch sein. Aus eigener Erfahrung weiss ich wie viel Herzblut, Energie und Aufwand in einem Roman stecken, da möchte ich niemanden persönlich verletzten oder angreifen, nur weil ihr/sein Werk nicht meinem Geschmack/meinen Erwartungen entsprach. Wollt ihr wissen, was ich meine, findet ihr mich unter ‚Simona‘ auf book-date.de - da sind auch alle Rezensionen meinerseits :):

Was liest du gerade?

‚Witch Hunter‘ von Virginia Boecker. Gefunden habe ich es dank meinen Bücherfreunden auf book-date.de - hab das Gefühl, da finden sich die meisten Fantasyfans.

Welchen Ratschlag würdest du einem Frischling im Self-Publishing mit auf den Weg geben?

Achte auf ein ansprechendes, eingängiges Cover und niemals, nie, nie, nie, den Lektor weglassen! Und natürlich: Viel Erfolg :D.

Auch dir, liebe Kim! ‚Love, Kiss, Cliff‘ ist bereits auf meiner SuB gelandet *g*.

Danke dir! Ich hoffe doch sehr, dass es dir genauso gut gefällt, wie mir Verdammt. Verliebt.. Teil 2 schlummert übrigens schon auf meinem E-Book-Reader und wartet nur noch auf die richtige Stimmung, um gelesen zu werden. Auf Teil 3 freue ich mich als Jared-Fan ja auch schon ganz besonders. ;)


Simona veranstaltet über ihre Website gerade ein Gewinnspiel, bei dem ihr mit ein wenig Glück Verdammt. Verliebt. gewinnen könnt! Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei!

Wenn das nichts für euch ist, ihr nun aber neugierig auf ihre beiden Bücher seid, findet ihr sie hier:

Verdammt. Verliebt.
Verdammt. Vereint.

Welche Autoren soll ich beim nächsten Mal in die Mangel nehmen? Habt ihr Vorschläge?

Alles Liebe,
Kim